Neues Projekt der „Wiege“: „DaSein“ - in allen Lebenslagen

Neues Projekt der „Wiege“ : „DaSein“ - in allen Lebenslagen

Der Verein „Die Wiege“ steht mit seinem Projekt „DaSein“ für ein menschliches Miteinander und Nächstenliebe ein. Schirmherrin ist Schlagerstar Andrea Berg. Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist begeistert.

Das Schicksal hat es nicht gut gemeint mit Guido Hass. Der Krefelder leidet seit seiner Geburt unter Muskeldystrophie. Bei einem Motorradunfall verlor er 1997 dann auch noch seinen linken Arm. Die ohnehin anfälligen Muskeln des heute 51-Jährigen wurden weiter geschwächt, nachdem er sich 2015 die Hüfte prellte und lange Zeit liegen musste. 2018 rutschte er schließlich von der Toilette und brach sich das linke Bein. Eine Amputation stand im Raum.

„Es war ein Punkt erreicht, wo ich einfach nicht mehr wollte“, erinnert sich Guido Hass. Seinerzeit nahm er Kontakt zum Schweizer Verein Dignitas auf, welcher seinen Mitglieder Beihilfe zum Suizid leistet. Die Eltern des Krefelders waren voller Sorge und wandten sich an Bürgermeisterin Karin Meincke. „Guido war meine größte Herausforderung“, sagt die Zweite Vorsitzende des Vereins „Die Wiege“.

Meincke wollte es nicht zulassen, dass Guido Hass seinem Leben ein Ende setzt, diskutierte täglich mit ihm, zeigte Perspektiven auf, war einfach für ihn da - getreu dem Leitmotiv des neu gegründeten Projekts „DaSein“. „Wir verfolgen das Ziel, in der Gesellschaft die Mitverantwortung für ein menschliches Miteinander und die Nächstenliebe einzufordern, wenn Krankheit oder Altersschwäche dies notwendig machen“, erläutert Karin Meincke.

Ehrenamtliche Helfer des „DaSein“-Projekt unterstützen die pflegenden Angehörigen durch Zeitspenden bis zu mehrere Stunden täglich. „Wir verstehen uns als Aktivisten für den Schutz eines menschenwürdigen Lebens und Sterbens in familiärer Umgebung“, heißt es im Projekt-Leitfaden.

Auch wenn „DaSein“ im Hintergrund und unbürokratisch arbeitet, so hat die Initiative doch sehr prominente Befürworter und Unterstützer. Schirmherrin ist Krefelds bekannteste Tochter, Schlagerstar Andrea Berg. Und auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeigte sich begeistert, als ihm Karin Meincke am Rande seiner Krefeld.-Visite das Projekt vorstellte. Die Folge: „Wiege“-Vertreter sind zum Sommerfest des Staatsoberhaupts ins Schloss Bellevue eingeladen, wo sie „DaSein“ präsentieren dürfen.

Für Guido Hass hinterließ Steinmeier übrigens eine persönliche Grußkarte, die direkt neben dem Bett des Krefelders steht. Der 51-Jährige hat wieder neuen Mut gefasst, will nicht mehr in die Schweiz. Der große Erfolg von „DaSein“...

Mehr von Mein Krefeld