1. Die Stadt

Notbetreuung: Coronafall in der Buchenschule

Notbetreuung : Coronafall in der Buchenschule

Schuldezernent Markus Schön berichtet am Montag von einem positiven Coronafall im Kollegium der Buchenschule. Die Notbetreuung soll dort nun doch erst in der kommenden Woche fortgesetzt werden. Eine Gaststätte im Innenstadtbereich wurde am Samstag wegen eines Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung versiegelt, ein Bußgeldverfahren wurde eingeleitet. Zahl der positiv getesteten Krefelder stieg nach dem Wochenende auf 208 an.

„Solche Fälle könnten sich häufen“, sagte Markus Schön, Dezernent für Bildung, Jugend, Sport, Migration und Integration am Montag mit Blick auf die vorübergehende Schließung der Buchenschule. Dort wurde nun ein Mitglied des Kollegiums positiv auf das Coronavirus getestet. Die Schule, in der eine Notbetreuung von Schülern stattfindet, bleibt zum Wochenanfang geschlossen. Die entsprechenden Schüler, oftmals Kinder von systemrelevanten Personen (wie beispielsweise Ärzten), werden nun in einem Berufskolleg betreut. Die Stadt lässt das Schulgebäude grundreinigen und desinfizieren. Ging man am Morgen noch davon aus, dass dies binnen eines Tages zu erledigen wäre, so stellte sich nun heraus, dass der Betrieb voraussichtlich erst am kommenden Montag wieder aufgenommen werden. Lehrerinnen und Lehrer, die mit der infizierten Person in KOntakt gekommen sind, werden - wie in diesen Fällen üblich - 14 Tage in häuslicher Quarantäne verbringen.

Das weitgehend sonnige Wochenende lockte wieder viele Krefelder in die Parks und auf die Grünflächen, wie Ordnungsdezernent Ulrich Cyprian berichtete. „Die meisten Bürger verhalten sich unverändert einsichtig und diszipliniert.“ In Einzelfällen mussten die Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienstes auf den Mindestabstand hinweisen. Anders sieht dies im Bereich der Drogen- und Alkoholikerszene aus. Der KOD stellt einen „dynamischen Verdrängungsprozess“ wegn vom Theaterplatz bis hin zum Südwall fest.

Am Samstagvormittag musste zudem eine beginnende Grillparty von vier Personen auf einem Kinderspielplatz unterbunden werden. Ein Bußgeldverfahren wurde eingeleitet. Auf einem Schulhof versammelten sich zudem mehrere Gruppen. Auch hier schritt der KOD ein, beließ es jedoch bei der Ermahnung.

In einer gemeinsamen Aktion von Polizei und KOD wurde am Samstagabend eine Gaststätte im Innenstadtbereich versiegelt. Dort versammelten sich sechs Personen an Geldspielautomaten.

Wie Dr. Agnes Court, Leiterin des Fachbereichs Gesundheit berichtete, verlief der Stresstest im Diagnosezentrum am Freitag „reibungslos“. Die Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuz (DRK) können dort pro zehn Minuten bis zu fünf Abstriche vornehmen. Wenn ein Arzt hinzukommt, steigt die Zahl auf sechs.