1. Die Stadt

Chempark-Chefin mit 17 Jahren

Schülerin Sila Cakir durfte für einen Tag auf dem Chefsessel Platz nehmen : Chempark-Chefin mit 17 Jahren

Wie fühlt es sich an, auf dem Chefsessel des größten Krefelder Arbeitgebers zu sitzen? Die 17-jährige Sila Cakir durfte es ausprobieren – für einen Tag.

Möglich wurde dies durch das Programm „Meine Position ist spitze!“ des Chemie-Netzwerks ChemCologne. Es bietet jungen Menschen aus der Region einen ganz besonderen Einblick in Unternehmen der chemischen Industrie, indem sie einen Arbeitstag aus der Sichtweise des Firmenchefs erleben dürfen. „Damit wollen wir die jungen Menschen an die Berufe in der chemischen Industrie heranführen, sie dafür begeistern und interessieren und auch neue Talente für uns entdecken“, sagt Chempark-Leiter Lars Friedrich. Er hofft auch auf die Multiplikatoren-Funktion der Teilnehmer, die in ihrer Altersklasse für eine Ausbildung oder ein Studium im Chemie-Bereich werben könnten.

Denn die Branche, so Lars Friedrich weiter, könne entgegen manchem Vorurteil mit einer großen Vielfalt abwechslungsreicher Jobs aufwarten. Das ist auch Sila Cakir aufgefallen: „Ich hätte nicht gedacht, dass der Chempark so riesig ist, dass es hier so viele unterschiedliche Berufsfelder gibt und dass die Aufgaben des Chefs so vielfältig sind. Der ganze Tag hat mega viel Spaß gemacht.“

Den Tagesablauf des Chempark-Leiters nachzuempfinden, war für Sila Cakir die spannendste Erfahrung. Welche Termine und Aufgaben stehen heute an? Was erledige ich selbst, wo brauche ich Unterstützung? Mit diesen Fragen startete für sie der Tag, den sie in Begleitung des „vorübergehend abgesetzten“ Chefs und seines Teams erleben durfte. Auf dem Programm stand unter anderem eine Besprechung mit dem Leiter der Werksfeuerwehr und die Besichtigung des kürzlich umgebauten Ausbildungszentrums. Als größter Ausbildungsbetrieb der Region erlernen dort über 450 Azubis verschiedene naturwissenschaftliche und technische Berufe.

Und schließlich noch ein Termin, der Sila Cakir besonders am Herzen lag: Im Namen des Chemparks durfte sie eine Spende in Höhe von 1000 Euro an die Edith-Stein-Schule Uerdingen übergeben. Das Geld wird für das Theaterprojekt „Mein Körper gehört mir!“ eingesetzt. In dieser Woche starten die Kinder der dritten und vierten Klasse mit der Auseinandersetzung mit einem schwierigen Thema: „Nein“ sagen zu können – und letzten Endes auch sexuellem Missbrauch vorzubeugen. „Dass ich diese Spende überreichen durfte, hat mich besonders gefreut“, betont Sila Cakir. „Ich wünsche den Grundschülern viel Mut, damit sie sich für sich selbst und andere einsetzen.“