1. Die Stadt

Impfungen von 12- bis 15-Jährigen: Bislang 136 junge Krefelder geimpft

Impfungen von 12- bis 15-Jährigen : Bislang 136 junge Krefelder geimpft

Erstmals hat das Krefelder Impfzentrum am Sprödentalplatz am vergangenen Mittwochnachmittag eine Impfung für die Altersgruppe 12 bis 15 Jahre angeboten. Von 14 bis 20 Uhr wurden insgesamt 136 junge Menschen dieser Altersgruppe geimpft.

Das ist – insbesondere angesichts des großen Beratungsbedarfs und der Fülle der erforderlichen Dokumente, die ausgefüllt werden müssen – ein beachtliches Ergebnis. Stadtdirektor und Schuldezernent Markus Schön freut sich über diesen Zuspruch: „Jede Impfung in dieser Altersgruppe trägt mit dazu bei, dass wir das Infektionsgeschehen weiter zurückdrängen, damit zum Beginn des neuen Schuljahres ein möglichst normaler Start in den Schulalltag gelingen kann“.

Zukünftig wird die Altersgruppe 12 bis 15 Jahre auf dem Sprödentalplatz mittwochs von 14 bis 19 Uhr geimpft, samstags von 8 bis 19 Uhr. Dann sind jeweils Kinderärzte vor Ort, die die Beratungsgespräche führen. Das Krefelder Impfzentrum setzt damit die Empfehlungen des Landes um. So können Schüler schon in den Sommerferien ihre erste Impfung erhalten – und verfügen dann nach der erfolgten Zweitimpfung früh nach Schulstart über einen umfänglichen Schutz. Natürlich impfen auch die Kinder- und Jugendärzte in ihren Praxen, dort nach vorheriger Terminvereinbarung. Um für die nächsten Impfzeiten im Impfzentrum ab Samstag, 31. Juli, möglichst Wartezeiten oder zusätzliche Wege wegen unvollständiger Unterlagen zu vermeiden, informiert die Verwaltung darüber, was man mitbringen muss und wie man einen Besuch im Impfzentrum mit Kindern gut vorbereiten kann.

  • Ab der kommende Woche : Kinderärzte impfen auf dem Sprödentalplatz
  • Ab Freitag auf dem Sprödentalplatz : Jetzt gilt: Impfen ohne Termin
  • 640 Grundschullehrer ließen sich impfen : Großer Andrang im Krefelder Impfzentrum

Eine Terminbuchung ist nicht notwendig. Voraussetzung für die Impfung ist aber die schriftliche Zustimmung aller Sorgeberechtigter sowie die Anwesenheit mindestens eines Sorgeberechtigten beim Impftermin. Um die Abläufe im Impfzentrum zu beschleunigen, sollten die Impfwilligen alle benötigten Unterlagen mitbringen:

Personalausweis oder Reisepass des Kindes sowie des anwesenden Sorgeberechtigten, Einwilligungserklärung (in zweifacher Ausführung, von beiden Sorgeberechtigten unterschrieben), Anamnesebogen (in zweifacher Ausführung), Aufklärungsbogen (in zweifacher Ausführung, von beiden Sorgeberechtigten unterschrieben), bei Alleinerziehendenden Nachweis der Alleinerziehungsberechtigung. Diese Unterlagen sind im Internet zu finden unter https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/COVID-19-Aufklaerungsbogen-Tab.html. Eingesetzt wird der Impfstoff von Biontech. Für Eltern und Kinder wird eine Beratung unmittelbar vor dem Impftermin durch Kinder- und Jugendärzte angeboten. Zudem steht im Impfzentrum ein eigener Bereich zur Verfügung – die Kinder werden ausschließlich im Bereich A geimpft.

Das Land betont, dass die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut eine Impfung gegen das Coronavirus für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren ausschließlich bei Vorliegen bestimmter Vorerkrankungen oder bei einem regelmäßigen Kontakt zu Personen mit erhöhtem Risiko schwerer Krankheitsverläufe, die selbst nicht geimpft werden können, empfiehlt. Gemäß STIKO könnten allerdings auch weitere Kinder und Jugendliche „nach ärztlicher Aufklärung und individueller Risikoakzeptanz“ eine Impfung erhalten. Eine solche Beratung wird im Impfzentrum auf dem Sprödentalplatz angeboten

Hier geht es zur Bilderstrecke: Impfzentrum auf dem Sprödentalplatz