"Historische Persönlichkeit": Bahn nennt neuen Krefelder ICE "Karl Marx"

"Historische Persönlichkeit": Bahn nennt neuen Krefelder ICE "Karl Marx"

Die Deutsche Bahn wird einen der in Krefelder gebauten ICE4-Züge nach Karl Marx, Mitbegründer des Kommunismus, benennen. Auch Loriot und Anne Frank sollen Namensgeber von Zügen werden.Die im Krefelder Siemenswerk hergestellten ICE-Schnellzüge der vierten Generation sollen Namen bekommen.

Die Bahn möchte damit "historische deutsche Persönlichkeiten" ehren.

Einer der im kommenden Jahr "zu taufenden" Krefelder Züge soll dabei an Karl Marx erinnern. Das Bild des Kommunismus-Mitbegründers soll dann am Triebwagen eines der neuen Züge prangen. Eine Entscheidung, die überrascht. Bei einigen Bahnreisenden könnten da Erinnerungen an den Personenkult der untergegangen DDR wach werden, die bekanntlich mit Chemnitz eine ganze Stadt nach Marx benannte. Hersteller Siemens hat übrigens kein Vetorecht gegen die Namenswahl.

Antje Neubauer, Leiterin Marketing & PR Deutsche Bahn, schwärmt: "Der ICE ist eine der bekanntesten Marken Deutschlands. In Verbindung mit dem Namen der historischen deutschen Persönlichkeit bekommt der ICE 4 bei der Ein- und Ausfahrt in den Bahnhof seinen individuellen Auftritt." Die Namenswahl findet die Bahn "großartig".

Im Netz schlägt dem bundeseigenen Konzern Häme entgegen. So wird gefragt, ob es im Karl-Marx-ICE wohl noch Klassen gibt? (Marx postulierte bekanntlich den Klassenkampf und hatte das Ziel einer "klassenlosen Gesellschaft").

Eine Jury hatte sich nach einer Leserbefragung auf 25 Namen für die ICE-4-Taufen in den Jahren 2018/2019 verständigt. Insgesamt wurde eine Liste mit 100 Namen erarbeitet, da die neue Flotte bis 2023 auf über 100 Fahrzeuge anwachsen wird.

Weitere Namensgeber für ICE-Züge sind unter anderem Konrad Adenauer, König Ludwig II. von Bayern, die "Steiffbär"-Erfinderin Margarete Steiff, Humorist Loriot, Luther und Anne Frank.

Krefelder wie Joseph Beuys sind bislang nicht auf der Liste vertreten.