1. Die Stadt

Alte Klamotten zu Kunstwerken

Schau im Kunstverein : Ungetüm aus Jeans-Hosen

Wie man aus alten „Klamotten“ neue Kunstwerke schaffen kann, zeigen junge Künstler im Buschhüterhaus am Westwall.

Blaue Schlangen schlängeln sich um die Säulen des Buschhüterhauses. Ein Körperteil hängt knapp über der Eingangstüre des Krefelder Kunstvereins, als ob es auf sein nächstes Opfer lauere. Immer wieder bleiben Passanten mit etwas Abstand vor dem Haus am Westwall 124 stehen und legen ihre Köpfe in den Nacken, um sich dieses Ungetüm aus Jeans-Hosen anzuschauen.

Die Künstlerin Ulrike Kessl sammelt Kleidungsstücke, die sie installativ in Räume überführt. Die zusammengenähten und gefüllten Jeans sind eine von zwei Arbeiten, die sie in der aktuellen Ausstellung „Repurpose Textiles“ im Kunstverein zeigt.

Dort sind Künstler vereint, die Stoffe für ihre künstlerischen Arbeiten verwenden. Kurator Wilko Austermann setzt mit „Repurpose Textiles“ sein Konzept von einer Ausstellung in der niederrheinischen Achse Düsseldorf, Krefeld und Mönchengladbach fort.

Neben Krefeld zeigen die neun beteiligten jungen regionalen Künstler nun auch Werke im Kunstverein Mönchengladbach – eine Aktion gab es in Düsseldorf.

Die gemeinsame Präsentation der Häuser soll den vielfältigen Aufgriff des Themas visualisieren und appelliert an einen nachhaltigen Umgang mit Textilien.

Angelika Huber studiert an der Akademie der bildenden Künste in Nürnberg. Sie baut mit benutzten Kleidungsstücken Bewegungsmuster im Raum nach. Ihre Arbeit „Catching Nets“ besteht aus gehärteten Baumwoll-Leinen und ragt im Erdgeschoss von der Decke hängend in den Raum.

Mit einem faszinierenden Werk, einem bearbeiteten Veloursteppich, überrascht Tobias Hantmann im Obergeschoss. Er sammelt monochrome Teppiche, die er durch eine präzise Bearbeitung mit seinen Händen zu figurativen Bildern verwandelt.

Der britisch-amerikanische Künstler Gray Wielebinski kreiert aus diversen Stoffen skulpturale Gebilde. Diese Figuren zeigen Mischwesen, die der Künstler mit unterschiedlichen Materialien verknüpft.

Die Verschmutzung der Weltmeere mit Plastikmüll thematisiert Ari Bayuaji mit seiner Arbeit „The Earth, Wind & Ocean“. Die vier Werke aus seiner Serie „Weaving the Ocean“ beinhalten ineinander verwebte Baumwollfäden mit Plastikfäden ehemaliger Fischernetze.

Die Ausstellung „Repurpose Textiles“ ist bis Sonntag, 13. September, im Kunstverein Krefeld, Westwall 124, zu sehen. In Mönchengladbach ist die Ausstellung zu sehen im Kunstverein MMIII, Künkelstraße 125.

Informationen und Öffnungszeiten stehen unter www.krefelder-kunstverein.de.