1. Die Stadt

Neue Zahlen zur Omikron-Variante: Aktuell sind 1299 Krefelder infiziert

Neue Zahlen zur Omikron-Variante : Aktuell sind 1299 Krefelder infiziert

32 Corona-Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag meldet der städtische Fachbereich Gesundheit am Dienstag, 11. Januar (Stand: 0 Uhr). Insgesamt 21.029 Personen haben sich bisher in Krefeld mit dem Coronavirus infiziert.

Genesen sind inzwischen nach einer Corona-Infektion 19.511 Personen, 93 neu seit dem Vortag. Als aktuell infiziert gelten somit nun 1.299 Personen, am Vortag waren es 1.360 Personen. Die Sieben-Tage-Inzidenz für Krefeld gibt das Robert-Koch-Institut (RKI) mit 493,7 an. In Krefelder Krankenhäusern liegen aktuell 15 Personen aus Krefeld, von ihnen drei auf der Intensivstation. Diese drei Personen müssen auch beatmet werden.

Neue Fälle gibt es auch wieder in Schulen und Kindertageseinrichtungen (Kitas). An der Gesamtschule Oppum ist ein Covid-19-Fall aufgetreten. Eine häusliche Absonderung einer Kontaktperson ist hier notwendig. An der Kita Kastanienstraße waren es zehn Covid-19-Fälle. Die Einrichtung ist deshalb derzeit geschlossen. Es gibt weitere Kitas und Schulen mit Corona-Fällen, bei denen aber keine häusliche Absonderung enger Kontakte notwendig ist. Jeweils einen solchen Fall gibt es an der Kita Thielenstraße, der Kita Feldstraße und der Robert-Jungk-Gesamtschule. Zwei neue Covid-19-Infektionen meldet das Berufskolleg Vera Beckers.

Im Corona-Krisenstab ist am Dienstag über die neue Lage mit stark steigenden Fallzahlen beraten worden. In der Woche von Samstag, 1. Januar, bis einschließlich Freitag, 7. Januar, sind 972 Neuinfektionen registriert worden. Von den gemeldeten Fällen liegt bisher nur ein Teil der Laboranalysen vor. In bisher 44 Fällen ist die Omikron-Variante durch eine Vollsequenzierung nachgewiesen worden. In weiteren 286 Fällen besteht der Verdacht auf die Omikron-Variante. Die Verwaltung geht derzeit davon aus, dass in mindestens 34 Prozent der Fälle die Neuinfektion der

Omikron-Variante zuzuordnen ist. Bisher ist bei 70 der insgesamt 330 Omikron-Verdachtsfälle und bestätigten Fälle der Impfstatus bekannt. 48 Prozent sind zweimal geimpft, 31 Prozent sind ungeimpft, 21 Prozent sind geboostert. Rund 38 Prozent aller Neuinfektionen insgesamt betreffen Nichtgeimpfte, 39 Prozent sind zweimal geimpft und 23 Prozent dreimal geimpft. Der Fachbereich Gesundheit führt die Veränderung hier auf die neue Omikron-Variante zurück. Die bisherige Auswertung zeigt aber, dass die Boosterung einen sehr guten Schutz bietet.

  • Corona-Update : 77,8 Prozent der Krefelder haben mindestens eine Erstimpfung
  • Corona-Update : Omikron-Anteil liegt in Krefeld bei 20 Prozent
  • Neue Corona-Information der Stadt Krefeld : Impfbus-Angebot wird verlängert

Die Auswertung nach Altersgruppen ergibt folgendes Ergebnis: Zehn Prozent der Neuinfektionen (Stichtag 9. Januar) verteilen sich auf die Altersgruppe 0 bis 12 Jahre, elf Prozent auf die Altersgruppe 13 bis 18 Jahre, 33 Prozent auf die Altersgruppe 19 bis 30 Jahre, 14 Prozent auf die Altersgruppe 31 bis 40 Jahre, 13 Prozent auf die Altersgruppe 41 bis 50 Jahre, elf Prozent auf die Altersgruppe 51 bis 60 Jahre, fünf Prozent auf die Altersgruppe 61 bis 70 Jahre, zwei Prozent auf die Altersgruppe 71 bis 80 und ein Prozent auf die Altersgruppe der Personen über 80 Jahren.

Mit Stand 9. Januar sind in Krefeld 175.697 Personen (77,5 Prozent) zweifach geimpft, 1.311 neu seit der vergangenen Woche. 178.159 Personen in Krefeld sind einfach geimpft (78,5 Prozent), 677 Personen neu seit dem Vortag. Insgesamt 97.667 Personen haben eine Auffrischungsimpfung erhalten, 7.603 neu seit der Vorwoche.

Die Impfangebote zum Schutz vor der Omikron-Variante werden fortgesetzt. Termine sowohl für das Impfzentrum Seidenweberhaus wie auch die Helios-Impfzentren sind erhältlich unter www.krefeld.de/impftermin. Die Stadt Krefeld wird außerdem im Januar an fünf Tagen spezielle Termine für Kinderimpfungen anbieten. Fünf- bis Elfjährige können dann im Seidenweberhaus den für sie zugelassenen Impfstoff von Biontech erhalten. Die Termine wurden auf die Wochenenden gelegt, um auch

außerhalb des Kita- und Schulbetriebs Impfungen zu ermöglichen. Sie finden vom 21. bis zum 23. Januar sowie am 28. und 30. Januar, jeweils von 8 bis 20 Uhr statt. Diese Termine sind nun auf http://www.krefeld.de/impftermin freigeschaltet.

Auch der Impfbus der Stadt Krefeld setzt in dieser Woche seine Tour durch die Stadtteile fort. Er steht am Mittwoch, 12. Januar, auf dem Globus-Parkplatz an der Hafelsstraße, am Donnerstag, 13. Januar, auf dem Bauhaus-Parkplatz im Gewerbegebiet Mevissenstraße und am Freitag, 14. Januar, vor dem Helios-Hospital in Hüls. Im Bus sind jeweils von 9 bis 15 Uhr Erst-, Zweit- und Drittimpfungen ohne Termin möglich. Zusätzlich wird auf Initiative der Krefeld Pinguine am 14. Januar ab 16.30 Uhr eine große Impfaktion in der Rheinlandhalle stattfinden. Die Krefelder Sportverwaltung, der Krefelder Eissport und die Yayla-Arena haben die Aktion gemeinsam koordiniert.

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) hat im Krisenstab über die Verstöße im Zusammenhang mit der Coronaschutzverordnung im Zeitraum 4. Januar bis 10 Januar berichtet. Insgesamt sieben Verstöße sind festgestellt worden. Zehn Personen wurden auf Einhaltung der Quarantänepflicht kontrolliert. In einem Fall konnte ein Quarantäneverstoß nachgewiesen werden. Der KOD stellte außerdem in einem Geschäft in der Innenstadt fest, dass keine 2G-Kontrollen stattfanden. Den Betriebsinhaber erwartet ein Bußgeld in Höhe von 2.000 Euro. Ferner gab es am Freitag, 7. Januar, sowie am Montag, 10. Januar, eine Versammlung mit Personen aus dem Umfeld der Querdenker-Bewegung. Während die Versammlung am Freitag ohne Verstöße ablief, erhielten am Montag drei Personen wegen Nichteinhaltung der Maskenpflicht ein Bußgeld in Höhe von jeweils 50 Euro. Ein Mann, der der Aufforderung seine Maske aufzusetzen nicht nachkam, verweigerte im Weiteren die Angabe seiner Personalien und leistete letztlich noch Widerstand gegen die Dienstkräfte des KOD. Er wurde von der Polizei in Gewahrsam genommen. Ihn erwartet nun neben einem Bußgeld von mindestens 600 Euro ein Strafverfahren wegen des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.