1. Die Stadt

KOD registriert zahlreiche Verstöße: Aktuell 778 Infizierte - Inzidenzwert steigt leicht

KOD registriert zahlreiche Verstöße : Aktuell 778 Infizierte - Inzidenzwert steigt leicht

62 neue Coronafälle verzeichnet der städtische Fachbereich Gesundheit in Krefeld am Freitag, 4. Dezember, (Stand: 0 Uhr). 3.924 Corona-Infektionen sind somit in Krefeld seit Ausbruch der Pandemie insgesamt registriert worden.

3.107 Personen (Donnerstag: 2.966) gelten als wieder genesen, 39 Personen sind im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben. Aktuell sind somit 778 Personen infiziert, 79 weniger als am Vortag. Das Robert-Koch-Institut gibt die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen, für Krefeld mit 117 (Donnerstag: 110) an. Bisher wurden in Krefeld seit Ausbruch der Pandemie 33.571 Erstabstriche vorgenommen. 3.149 Testergebnisse sind aktuell noch offen.

In einem Krefelder Krankenhaus liegen derzeit 26 Patienten aus Krefeld, bei denen das Coronavirus festgestellt wurde. Zehn von ihnen befinden sich auf der Intensivstation, sieben davon werden beatmet. 17.228 Personen in Quarantäne verzeichnet der Fachbereich Gesundheit seit Ausbruch der Pandemie.

Bei seinen Kontrollen hat der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) wieder zahlreiche Verstöße gegen die Corona-Regeln registriert. Insgesamt 36 Bußgeldverfahren mussten die Mitarbeitenden einleiten. Bei Kontrollen in hochfrequentierten Fußgängerbereichen, in denen eine Alltagsmaske verpflichtend vorgegeben ist, wurden durch den KOD im Bereich der Innenstadt 31 Verstöße gegen die Maskenpflicht mit einem Bußgeld in Höhe von 50 Euro belegt.

In einem Fall kontrollierte das KOD-Team gegen 22.40 Uhr einen Kiosk in der nördlichen Innenstadt. Als sich die Mitarbeiter Zugang zu den Gewerberäumen verschaffen wollten, wurden die Rollladen heruntergefahren, die Tür blieb verschlossen. Aufgrund des Verdachts eines schwerwiegenden Verstoßes gegen die Coronaschutzverordnung rief der KOD einen Schlüsseldienst zur Hilfe, der die Tür schließlich öffnen konnte. Der KOD traf dann eine Versammlung von vier Personen. Diese erklärten, dass sich zwei Personen noch in einem Toilettenraum befänden. Als der KOD dort kontrollierte, konnte er niemanden antreffen. Die Personen waren offenbar über ein geöffnetes Dachfenster entkommen. Der Verantwortliche vor Ort erklärte, dass es sich innerhalb des Kiosks um eine private Geburtstagsfeier mit sechs Personen gehandelt habe. Gegen den Betreiber des Kiosks und die Gäste werden nun Bußgeldverfahren eingeleitet. Den Inhaber – er war selbst nicht vor Ort – erwartet ein Bußgeld in Höhe von 5.000 Euro wegen Betreibens einer gastronomischen Einrichtung. Wegen Verstoßes gegen die Kontaktbeschränkungen sind bei den Gästen Bußgelder in Höhe von 250 Euro fällig