85 Jahre Krefelder Musikschule

85 Jahre Musikschule : Netzwerk erreicht Tausende Kids

85 Jahre besteht die Krefelder Musikschule. Immer stärker wirkt sie in die Breite der Bürgerschaft.

Thorsten Drees radelt pro Woche gut 100 Kilometer im Stadtgebiet ab. Seine Ziele: Kindergärten und Grundschulen. Dort leitet der engagierte Lehrer der Musikschule die Kinder zum Singen an, unterrichtet Gitarre und Kontrabass.

„Wir sind mittlerweile an 65 Standorten im Stadtgebiet vertreten“, zeigt Musikschuldirektor Ralph Schürmanns stolz eine Stadtkarte mit farbig eingezeichneten Punkten. Die Musikschule, die im Haus Sollbrüggen in Bockum ihren Stammsitz hat, baut „in der Fläche“ ein „Musiknetzwerk“ auf.

Offenkundig mit großem Erfolg. Verzeichnet die Musikschule in ihrem Stammhaus im Sollbrüggenpark rund 2000 Schüler, so erreicht sie „in der Fläche“ zusätzlich rund 3600 Kinder. Seit dem Jahr 2006, als die Initiative begann, sind rund 20.000 Kinder in den Genuss von Sing- oder Instrumentalunterricht gelangt.

Das ist kein Luxus. Denn Psychologen schreiben dem Musikunterricht positive Wirkung auf die geistige und soziale Entwicklung von Kindern zu.

Auch Oberbürgermeister und Kulturdezernent Frank Meyer freut sich: „Der barrrierefreie Zugang zu Kultur ist mir ein Anliegen“. Besonders Kinder, deren Eltern nicht über eine große Geldbörse verfügten und keine Konzerte besuchten, sollten mit Kultur und Musik in Berührung gebracht werden.

Dies wird dadurch ermöglicht, dass die kostenpflichtigen Angebote der Musikschule preislich gestaffelt sind und es überdies eine Reihe von staatlichen Beihilfen (wie z.B. das Teilhabegesetz) und privatem Sponsoring gibt. So wird beispielsweise der Musikunterricht in der Kita Hubertusstraße aus den Erlösen des traditionellen Krefelder Stadtkonzertes zum Feiertag 3. Oktober finanziert.

Ralph Schürmanns ist aber auch stolz darauf, dass die Musikschule neben der Breitenbildung viele Kinder und Jugendliche zu Spitzenleistungen bei nationalen und internationalen Wettbewerben geführt hat. Auch diese „Stars“ haben mal klein angefangen.