| 16.06 Uhr

Apfelsorten testen
Flop oder Top?

Apfelsorten testen: Flop oder Top?
FOTO: Sabine Weis
Ist es Ihnen auch schon einmal so ergangen, dass Sie mal eben ein paar Äpfel einkaufen wollten, dann aber nicht wussten, welche Sorte Sie nehmen sollen? Dann greifen Sie zur gut aussehenden Apfelsorte, die sich zu Hause aber als geschmacklicher Flop entpuppt.

Da wäre es doch das Beste, die Apfelsorten einfach einmal zu probieren, meint der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer in Bonn.

Eine gute Gelegenheit dazu bietet sich bei der Sonderschau "Das Beste aus der Region" im Rahmen der Verbraucherausstellung MODE HEIM HANDWERK vom 10. bis 13. November 2016 in der Messe Essen. In der Halle 5 bietet der Provinzialverband acht Apfelsorten zur Verkostung an. Die Palette reicht dabei von alten Sorten, die etwa dem Berlepsch, bis hin zu neuen Sorten, die viele Verbraucher noch nicht kennen. Er wird eine breite Vielfalt von süß bis säuerlich angeboten. Oder kennen Sie schon Wellant, Fuji und Santana?

Sicher können die in Essen zur Verkostung angebotenen Sorten nur einen kleinen Ausschnitt aus der Vielfalt der Apfelsorten geben. Häufig können aber auch bei direktvermarktenden Obstbaubetrieben Apfelsorten probiert werden. Einige Apfelanbauer bieten den Kunden über 30 verschiedene Sorten aus eigenem Anbau an. Da wird für jeden Geschmack etwas dabei sein. Eine Liste der direktvermarktenden Obst- und Gemüsebaubetriebe kann auf der Homepage des Provinzialverbandes unter dem Link www.provinzialverband.de/dokumente/Direktvermarkter2016-06-22x.pdf abgerufen werden.