| 18.00 Uhr

Jahresbilanz
Chempark-Firmen investieren 81 Millionen am Standort Uerdingen

Jahresbilanz: Chempark-Firmen investieren 81 Millionen am Standort Uerdingen
FOTO: Currenta
Uerdingen. Die Chempark-Firmen haben im vergangenen Jahr wieder kräftig in Krefeld-Uerdingen investiert. 81 Millionen Euro steckten sie in Erweiterungen und neue Anlagen. "Ein deutliches Zeichen des Vertrauens", betont der scheidende Chef der Chemparks, Dr. Ernst Grigat.
 

Die Zahlen sind beeindruckend: 7097 Mitarbeiter beschäftigen die Firmen im Chempark wie Lanxess, Covestro und Co., darunter 462 Azubis. Die Belegschaft trägt jährlich 200 Millionen Euro Kaufkraft nach Hause. "Der Chempark ist das industrielle Herz des Krefelder Raums", merkt Dr. Ernst Grigat, Leiter der Chempark-Standorte Uerdingen, Dormagen und Leverkusen nicht ohne Stolz an.

Zwar ist die Höhe der Investitionen deutlich zurückgegangen - das lag allerdings daran, dass 2016 mit 153 Millionen Euro ein Ausnahmejahr war. Auffallend am Chempark ist, dass die Firmen Jahr für Jahr hohe zweistellige Millionenbeträge in ihre Anlagen stecken.

Mit der Jahresbilanz ist Dr. Grigat sehr zufrieden. Kritik äußerte er am Zustand der Autobahnen und Brücken, auf die die Champark-Firmen dringend angewiesen sind. Dr. Grigat: "Es ist mir unverständlich, wie ein hoch technisiertes Industrieland seine Infrastruktur so vergammeln lassen kann. Umso erfreulicher seien die geplanten Sanierungen/Neubauten in den kommenden zehn Jahren.

Im Chempark selbst saniert und modernisiert Currenta aktuell das Technische Ausbildungszentrum für 2,7 Millionen Euro. Currenta will Ende des Jahres zwei seiner für 15 Millionen Euro geplanten acht neuen Dampfkessel in Betrieb nehmen.

Der Spezialchemie-Konzern Lanxess hat angekündigt, ab 2018 seine Uerdinger Produktionsanlagen für chemische Zwischenprodukte für 40 Millionen Euro auszubauen.

Für Dr. Grigat war es am Freitag die letzte Jahrespressekonferenz. Er wird sich neuen Herausforderungen widmen. Nachfolger als Chef der drei Chemparks wird wird ab 1. April der 44-jährige Lars Friedrich.