| 15.27 Uhr

WLAN-Pläne für die City
Freifunk: Fischeln macht's vor

WLAN-Pläne für die City: Freifunk: Fischeln macht's vor
Zahl der Freifunk-Router im Fischelner Abschnitt der Kölner Straße. FOTO: Screenshot Freifunk.de
Krefeld. SWK und Werbegemeinschaft würden gern in der Krefelder Innenstadt freies drahtloses Internet über WLAN anbieten. 2018 starten erste Gespräche. Auf der Kölner Straße in Fischeln gibt es das freie Netz bereits seit 2015 - dank Freifunk. Von Jan Popp-Sewing

 

Manchmal sind die Stadtteile schon weiter als die Innenstadt. In Sachen kostenfreies Internet trifft das zu: Seit 2015 gibt es im Zentrum von Fischeln - entlang der Kölner Straße - drahtloses Internet: Kostenlos und für jeden, der sich in diesem Bereich in eines der ca. 30 offenen Netzwerke einklinkt.

Möglich wird das durch die Kooperation des Fischelner Werberings mit der nichtkommerziellen Freifunk-Initiative. Rund 30 Werbering Mitglieder haben 2015 spezielle Freifunk-Router gekauft (Kosten: 50 bis 100 Euro pro Stück).

Durch die Verteilung dieser Einwahlstationen entlang der Kölner Straße wird ein großer Teil von Fischelns zentraler "Kö" WLAN-mäßig abgedeckt.

"Wir haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht", sagt Robert Reichling vom Fischelner Werbering. Mal eben eine Mail versenden oder eine Webseite öffnen ist dank der Freifunk-Netze schnell möglich, ohne das eigene Online-Volumen "anzuknabbern" - gerade für Jugendliche ohne Internet-Flatrate ein attraktives Angebot.

Doch so gut das freie Netz in Fischeln funktioniert: Als Lösung für die Krefelder Innenstadt wäre die Freifunk-Variante wenig geeignet.

Denn die Bandbreite, die die Freifunk-Router anbieten ist begrenzt: Wenn sich nur ein paar Leute im Bereich eines Netzes aufhalten, klappt das. Jedoch mit dutzenden von Smartphone-Nutzern, die gleichzeitig online sind, sind die Freifunk-Netze überfordert.

Die einzelnen Nutzer bekämen nur noch Mini-Stücke der Bandbreite - der Seitenaufbau würde sich stark verzögern.

Die Idee der SWK ist daher: Leistungsstarke Router in Innenstadt-Geschäften aufstellen, die mit einer größeren Zahl Internet-Nutzer fertig werden. Man denke nur an den Betrieb, der bei schönem Wetter auf dem Neumarkt herrscht.

Im kommenden Jahr sollen erste Gespräche zwischen SWK, Werbegemeinschaft und möglichen Betreibern von "Touristen-WLAN-Netzen"  stattfinden.