| 13.56 Uhr

KFC-Trainer Stefan Krämer
"Wir bringen es in Wiedenbrück zu Ende - auch wenn es bis zur 88. dauert"

KFC-Trainer Stefan Krämer: "Wir bringen es in Wiedenbrück zu Ende - auch wenn es bis zur 88. dauert"
FOTO: Samla
Krefeld. In nicht einmal 48 Stunden entscheidet es sich, ob der KFC Uerdingen beim Auswärtsspiel in Wiedenbrück seine Saison mit dem zweiten Meistertitel in zwölf Monaten vergolden kann. Das Endspiel um die Meisterschaft in der Regionalliga West löst bei KFC-Trainer Stefan Krämer kindliche Gefühle aus. Von Peter Reuter

 

Es kribbelt, die Anspannung steigt vor dem Showdown beim SC Wiedenbrück, doch von Nervosität ist bei den Verantwortlichen keine Spur. "Es ist die absolute Vorfreude, die bei uns vorherrscht", sagt Uerdingens Trainer Stefan Krämer im Hinblick auf das Entscheidungsspiel am Sonntag im Jahnstadion (14 Uhr) und fühlt sich dabei an seine Kindheit erinnert.

"Das ist so ein bisschen wie vor Weihnachten früher, da konnte ich es kaum abwarten. Am liebsten wäre es mir, wenn es sofort los ginge. Im Moment dreht sich alles nur um die Zeit zwischen 14 und 15.45 Uhr am Sonntag." 

Doch ein bisschen muss sich Krämer noch gedulden. So groß die Vorfreude auch sein mag, beim KFC ist man sich über die schwere der Aufgabe bewusst. "Für Wiedenbrück geht es noch um die Qualifikation um den DFB-Pokal, das ist auch gut so. Sie werden alles reinwerfen, aggressiv sein. Aber das werden wir auch, wir bringen es da zu Ende - und wenn es bis zur 88. Minute dauert. Wir fahren da mit einem gesunden Selbstbewusstsein hin", so Krämer.

Und mit dem Wissen, dass er einen absolut eingeschworenen Haufen um sich scharen kann, der die letzten Wochen und Monate mit neun Dreiern in Folge souverän von Erfolg zu Erfolg eilte und dabei vor allem im Kopf völlig frisch und klar geblieben ist. 

"Ich kenne keine Mannschaft in den vier höchsten deutschen Ligen, außer vielleicht Bayern München, die eine ähnliche Serie hingelegt hat. Das ist bemerkenswert. Die Jungs haben sich das erspielt und erarbeitet, mussten dem ständigen Druck standhalten. Erst waren wir Jäger, dann Gejagter und haben nun alles selbst in der Hand.Die Jungs haben das verdient und wirklich herausragend gemacht", bewertet Krämer die Ausnahmesituation. 

Der KFC lässt die Grotenburg beben FOTO: Lothar Strücken

Öztürk: "Wiedenbrück ist ein Zwischenschritt, danach wollen wir auch Mannheim weghauen"

Das sieht auch sein Mittelfeldmotor Tanju Öztürk so, der in den letzten Wochen in bestechender Form agiert. "So etwas habe ich auch noch nicht erlebt. Aber es ist ja noch nicht vorbei. Wiedenbrück ist ein Zwischenschritt. Wir wollen Meister werden, das tun wir auch. Und danach wollen wir Mannheim weghauen", ist sich der 28-Jährige sicher. 

Für ihn ist es - genauso wie für Patrick Ellguth, Johannes Dörfler und einige andere - eine besondere Situation, denn vor nicht einmal einem Jahr (14. Mai 2017) sind sie mit ihrem Team Meister in der Oberliga geworden. "Für diese Spiele sind wir Profis geworden. Nach so einer Saison willst du dann auch das letzte Spiel gewinnen und mit dem Aufstieg krönen", so Öztürk.

Personell bekommt der KFC am Sonntag allerdings ein anderes Gesicht - zwangsläufig. Mario Erb und Christian Müller fallen verletzt aus, Letzterer könnte aber mit ein bisschen Glück für eine mögliche Relegation fit werden. "Ich kenne Christian ja schon länger und weiß, dass er schnell fit wird. Aber die Chancen würde ich mal auch 20:80 beziffern, dass es reicht", gibt sich Krämer zurückhaltend. 

Ellguth oder Schwertfeger für verletzten Erb?

Für Erb sind die wahrscheinlichsten Ersatz-Kandidaten Ellguth oder Schwertfeger, möglich wäre aber auch eine Variante mit Dorda auf links und Chessa, der in die Mitte rückt. "Das entscheide ich aber wirklich erst nach dem letzten Training", kündigt der Coach an. Das findet morgen an der Grotenburg statt, von wo aus der KFC-Tross sich danach auf den Weg Richtung Westfalen macht, wo er in Bielefeld übernachten wird.

Sonntag geht es dann zeitig nach Wiedenbrück, was der Klub übrigens auch seinen Fans empfiehlt, um einen reibungslosen Ablauf am Stadion zu gewährleisten.

Erst um kurz vor 16 Uhr ist dann klar, ob der KFC weiter auf der Erfolgswelle reitet oder sich in den Urlaub verabschieden muss....