| 14.41 Uhr

Stadt Krefeld unterstützt das „Final Four“

Stadt Krefeld unterstützt das „Final Four“
Organisationsleiter Robert Haake, Oberbürgermeister Frank Meyer und CHTC-Vorsitzender Dirk Wellen (von links) besiegelten in dieser Woche die Kooperation für das Hockey „Final Four“. FOTO: CHTC
Krefeld. Der Crefelder HTC bereitet sich intensiv auf die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft der Männer und Frauen vor, die am 9./10. Juni auf der Hockeyanlage an der Vreed stattfindet.
 
Von Jörg Zellen

Das erste "Final Four" in Krefeld - es sollen Festspiele des Hockeysports werden. Wenn sich am Wochenende des 9. und 10. Juni die vier besten deutschen Mannschaften der Männer und Frauen an der Vreed treffen, dann, so versprechen es des die Organisatoren, "erleben die Zuschauer Weltklassesport".

"Die Endrunde um die Meisterschaft ist für Krefeld ein Leuchtturmprojekt im Sportjahr 2018", freut sich CHTC-Clubmanager Robert Haake. Die sieht auch die Stadtspitze um Oberbürgermeister Frank Meyer so. Mit dem Motto "Krefeld am Rhein. Stadt wie Samt und Seide" wirbt erstmals in der "Final Four"-Geschichte die austragende Kommune für dieses Großevent, welches deutschlandweit Beachtung findet.

Das Organisatoren-Duo Robert Haake und Hans-Werner Satory rechnen Anfang Juni mit täglich 2500 bis 3000 Zuschauern an der Hüttenallee. Diese wird übrigens zwischen Buschstraße und Europaring gesperrt. Den Besuchern wird empfohlen, zu Fuß, mit dem Rad oder per ÖPNV anzureisen. Am Elfrather See stehen zudem ausreichend viele Parkplätze zur Verfügung. Die Hockey-Fans werden kostenfrei per Shuttlebus zur Vreed gebracht.

Bis Mittwoch, also 58 Tage vor dem Beginn des "Final Four" waren 1048 Tickets verkauft - und dies, obwohl noch überhaupt nicht feststeht, welche Teams sich für die Endrunde qualifizieren.

Eintrittskarten zum Preis von 26 Euro (Tageskarte) gibt es im Mediencenter Krefeld, Rheinstraße 76/Ecke Ostwall.