| 12.36 Uhr

Pinguine wollen erstes 6-Punkte-Wochenende

Derbysieg in Düsseldorf
Derbysieg in Düsseldorf FOTO: Samla
Krefeld. Die Krefeld Pinguine gewinnen das Straßenbahnderby bei der Düsseldorfer EG mit 4:1 und wollen nun das erste Sechs-Punkte-Wochenende der Saison perfekt machen. Am Sonntag (14 Uhr) erwarten die Schwarz-Gelben die Augsburger Panther im König Palast. Von Jörg Zellen

 

"Derby-Siege sind schön" - mehr als 600 Fans der Krefeld Pinguine feierten am späten Freitagabend lautstark das 4:1 ihres Teams im Düsseldorfer ISS Dome. Der souveräne Erfolg im dritten Straßenbahnduell dieser Saison (zwei der Vergleiche entschied der KEV für sich) war Balsam für die schwarz-gelbe Seele und zudem enorm wichtig im Kampf um die Pre-Play-off-Plätze.

Mit nunmehr 34 Zählern halten die Krefelder als Tabellenzwölfter den Anschluss auf die DEG (Rang 11, 39 Punkte) und Ingolstadt (Rang 10, 40 Punkte, ein Spiel mehr).

"Wir sind weiter im Rennen und wollen nun gegen Augsburg das erste Sechs-Punkte-Wochenende der Saison einfahren", sagte Daniel Pietta, der am Freitag verletzungsbedingt pausieren musste, gegen die Panther aber voraussichtlich wieder mitmischen kann. Am Samstag feiert er übrigens seinen 31. Geburtstag. "Die Jungs haben mir mit dem Derby-Sieg das schönste Geschenk gemacht."

Einige der 12 508 Zuschauer hatten noch nicht einmal Platz genommen, da stand es bereits 1:0 für die Hausherren. Maxi Kammerer ließ den DEG-Anhang nach 37 Sekunden jubeln. Es sollte jedoch der letzte Torschrei der Rot-Gelben an diesem Abend bleiben.

Die Pinguine ließen sich nicht schocken, glichen nach sieben Minuten durch Max Faber aus. Der Treffer beflügelte die Gäste, die im Mittelabschnitt durch Marcel Müller in Führung gingen (27.). Und es sollte noch besser kommen. Der Ex-Düsseldorfer Kurt Davis erzielte in Überzahl das 3:1 (44.).

Dann wurde es kurios. Als die DEG ihren Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis nahm, schlug der Puck erneut im Kasten der Hausherren ein. Der Treffer wurde Pinguine-Schlussmann Dimitri Pätzold gutgeschrieben, da er als Letzter an der Scheibe war (57.) Der Rest war eine schwarz-gelbe Party, die am Sonntag ihre Fortsetzung finden soll.