| 09.56 Uhr

KFC sendet Titel-Signal an die Konkurrenz

2:1 besiegelt die Herbstmeisterschaft 2017
2:1 besiegelt die Herbstmeisterschaft 2017 FOTO: Samla
Krefeld. Big-Point für den KFC Uerdingen. Mit dem 2:1 (1:0) gegen Wiedenbrück verteidigen die Blau-Roten weiter die Tabellenführung. 1868 Zuschauer feierten Freitag die Herbstmeisterschaft. Von Peter Reuter

 

Serie gerissen, aber die Herbstmeisterschaft eingetütet: Der KFC Uerdingen feierte mit einem verdienten 2:1 Sieg gegen den Tabellenvierten SC Wiedenbrück am Freitag den Abschluss der Hinrunde.

"Den Glückwunsch zur Herbstmeisterschaft nehme ich gerne an, weil es uns zeigt, dass wir über die ersten 17 Spiele einen guten Job gemacht haben", sagte KFC-Coach Michael Wiesinger nach dem Spiel in Richtung seines Wiedenbrücker Kollegen Mehnert. Zuvor sahen beide vor allem in der ersten Halbzeit einen starken KFC, der ziemlich deutlich machte, warum er den Platz an der Sonne inne hat.

Nach einer kurzen Findungsphase schalteten die Blau-Roten auf Angriffsmodus um und setzten den Gegner mit frühem Pressing unter Druck. Verdienter Lohn war das 1:0 durch Kefkir (26.), der mustergültig von Rüter mit einer Hereingabe an die Strafraumgrenze bedient wurde. "Das war eine bravouröse erste Hälfte", fand auch Wiesinger.

"Allerdings hätten wir uns, für den Aufwand, den wir betrieben hatten, noch mehr belohnen müssen." Sein Team wies den Tabellenvierten über weite Abschnitte nicht nur in die Schranken, sondern legte dazu ein hohes Tempo an den Tag.

In der zweiten Hälfte verschoben sich die Spielanteile ein wenig, beide Teams mussten dem tiefen (und ziemlich ramponierten) Platz ein wenig Tribut zollen. Trotzdem war es der KFC, der mit dem 2:0 durch Reichwein (55.) den nächsten Akzent setzte.

Alles ging seinen Weg, doch dann setzte Wiedenbrücks Maier (72.) einen sehenswerten Freistoß direkt in den Kasten von Rene Vollath. Damit war nicht nur die imposante Gegentorlos-Serie (neun Spiele, ) gerissen, sondern auch der Angriffswillen der Wiedenbrücker geweckt, die bis zum Schluss noch auf den Ausgleich drängten. "Nach dem Gegentor haben wir einfach zu lange gebraucht, haben uns zu lange geschüttelt. Danach wollten wir es dann unbedingt über die Zeit bringen."

Dennoch zog Wiesinger nach harten 90 Minuten ein positives Fazit zur gesamten Hinrunde. "Wir haben sicher unsere Eingewöhnungszeit gebraucht, haben uns aber immer weiter entwickelt und sind in der Lage, immer noch mehr anzuschieben. Für die bisherige Leistung verdienen die Jungs ein Lob. Wir können uns jetzt über die Herbstmeisterschaft freuen, aber das heißt auch, dass wir noch einen Schritt mehr machen müssen."

Kommende Woche trifft sein Team zum Rückrundenauftakt auf den 1. FC Köln II, trainiert von Andre Pawlak. Anpfiff um 13 Uhr.

Nette Geste: Anlässlich ihrer runden Geburtstage wurden Betreuer Erwin (60) und Kultfan "Kalle" (70) vor Beginn der Partie, unter Applaus, seitens des Vereins Sondertrikots überreicht.