| 14.56 Uhr

KFC positioniert sich gegen Rassismus

KFC-Spieler engagieren sich für Zivilcourage
KFC-Spieler engagieren sich für Zivilcourage FOTO: KFC Uerdingen
Krefeld. Der KFC Uerdingen unterstützt die Aktion "4 Schrauben für Zivilcourage" der Initiative "Fußballvereine gegen RECHTS".

 

Wer morgen beim Spiel gegen den FC Kray und in Zukunft durch einen der beiden Eingänge an der Berliner Straße das Gelände der Grotenburg betritt, wird die neuen Schilder passieren: "Kein Platz für Rassismus und Gewalt".

Der KFC Uerdingen unterstützt damit die Aktion "4 Schrauben für Zivilcourage" der Initiative "Fußballvereine gegen RECHTS" aus Düren und setzt ein Zeichen für Weltoffenheit und Toleranz.

Pressesprecher Timon Ufermann: "Fußball sollte nicht ausgrenzen, sondern die Menschen in ihrer Vielfältigkeit miteinander verbinden. Wir sind sehr stolz darauf, dass dies beim KFC Uerdingen - auch bei unseren großartigen Fans, die sich in der Vergangenheit deutlich gegen Rechts positioniert haben - der Fall ist."