| 07.38 Uhr

2:3 n.V.
Comeback-Qualitäten reichen Pinguinen nicht zum Sieg

Spannendes Spiel: Pinguine holen sich einen Punkt
Spannendes Spiel: Pinguine holen sich einen Punkt FOTO: Samla
Krefeld (P.R.). Nach hartem Kampf und einem spannenden Spiel mussten sich die Krefeld Pinguine gegen die unangenehmen Straubing Tigers mit 2:3 nach Verlängerung geschlagen geben. Dennoch waren die 3810 Zuschauer begeistert von den Schwarz-Gelben

 

Im ersten Drittel zeigten die Gäste aus Bayern ziemlich deutlich, warum sie das Team der Stunde sind. Mit recht schnörkellosem, aber druckvollem Eishockey stellten sie die Krefeld Pinguine vor Probleme und durften mit einer 2:0-Führung in die Pause gehen.

Doch spätestens mit dem 4:3 gegen Wolfsburg (nach 0:3-Rückstand) haben die Hausherren gezeigt, dass sie in dieser Saison nicht so schnell abzuschreiben sind. Chad Costello sorgte gegen Mitte des zweiten Abschnittes für den Anschluss in Überzahl (33. Minute).

Die Fans wurden nun immer lauter und peitschten ihr Team nach vorne, dem in einer weiteren Überzahl durch Berglund (36.) der Ausgleich gelang.

Erneut zeigten die Pinguine damit Comeback-Qualitäten und rissen ihre Fans mit. Im letzten Drittel stand das Spiel dann über weite Strecken auf Messers Schneide, weil sich beide Teams zwar wenige, aber gefährliche Chancen erarbeiteten. Eine Überzahl kurz vor Schluss konnten die Schwarz-Gelben nicht nutzen, so dass die Partie in die Verlängerung ging.

Beim 3 gegen 3 zogen die Hausherren den Kürzeren. T.J. Mulock sorgte bereits nach 1 Minute und 8 Sekunden für die Entscheidung. Dennoch wurde das Team von Coach Brandon Reid mit viel Applaus und Sprechchören bedacht. Zurecht, zeigten die Schwarz-Gelben doch eine sehr gute und engagierte Leistung, die einen Sieg absolut verdient gehabt hätte.

Mit einem weiteren Punkt im Gepäck geht es morgen also nach Düsseldorf. Im Derby bei der DEG (16.30 Uhr) könnte es erneut heiß hergehen. Die Landeshauptstädter kassierten gestern gegen Wolfsburg ihre erste Saisonniederlage. Die Schwarz-Gelben würden sicherlich gerne für die zweite in Folge bei den ungeliebten Nachbarn sorgen.