| 15.58 Uhr

NRW-Wahl 2017
Aus dem Kreis in den Landtag

NRW-Wahl 2017: Aus dem Kreis in den Landtag
Landrat und Kreiswahlleiter Dr. Andreas Coenen (r.) gratuliert (v.l.) den beiden Direktkandidaten Dr. Marcus Optendrenk (CDU) und Dr. Stefan Berger (CDU) sowie Dietmar Brockes (FDP) zum Einzug in den NRW-Landtag. FOTO: Kreis Viersen
Kreis Viersen. Dr. Stefan Berger, Dr. Marcus Optendrenk und Dietmar Brockes ziehen für den Kreis Viersen in den nordrhein-westfälischen Landtag ein.

Landrat und Kreiswahlleiter Dr. Andreas Coenen gratulierte dem Trio im Rahmen des Wahlabends im Forum am Kreishaus. Die beiden CDU-Kandidaten Dr. Berger und Dr. Optendrenk entschieden wie vor fünf Jahren die beiden Wahlkreise als Direktkandidaten für sich. Brockes zieht über die Landesliste der FDP erneut in den Landtag ein.

Den Wahlkreis 51 Viersen I (Schwalmtal, Viersen und Willich) gewann Dr. Berger mit 44,69 % der gültigen Stimmen – 4,63 Prozentpunkte mehr als bei der vergangenen Landtagswahl im Jahr 2012. Die Wahlbeteiligung lag bei 64,45 %.

Den Wahlkreis 52 Viersen II (Brüggen, Grefrath, Kempen, Nettetal und Niederkrüchten) entschied Dr. Optendrenk mit 45,75 % der gültigen Stimmen für sich – plus 5,89 Prozentpunkte im Vergleich zur NRW-Wahl 2012. Die Wahlbeteiligung lag bei 67,29 %.

Brockes war mit dem aussichtsreichen Listenplatz Nr. 8 auf der Landesliste der FDP angetreten. Durch den Zweitstimmenanteil seiner Partei ist ihm der Einzug in den Düsseldorfer Landtag sicher.

Auch bei den Zweitstimmen lag die CDU in beiden Wahlkreisen vorne. Bei einer Wahlbeteiligung von 66,14 % verteilen sich die Stimmen im Kreis Viersen wie folgt auf die Parteien:
· CDU 38,08 % (plus 7,17% im Vergleich zu 2012)
· SPD 27,40 % (minus 6,67%)
· FDP 15,59 % (plus 4,53%)
· GRÜNE 5,32 % (minus 4,82%)
· AfD 5,89 % (erstmals angetreten)
· DIE LINKE 3,69 % (plus 1,18%)
· PIRATEN 0,85 % (minus 7,11%)

Eine Besonderheit galt bei dieser Wahl für die Wähler aus Tönisvorst. Sie waren einem gemeinsamen Wahlkreis mit Krefeld zugeteilt. Hier war es bis zuletzt spannend, ob die CDU-Kandidatin Britta Oellers den Wahlkreis 47 (Krefeld-Mitte, West, Süd, Fischeln und Tönisvorst) gewinnen würde. Am Ende waren es nur 64 Stimmen, die ihr zum Landtagssitz verhalfen. Von den 24 Stimmbezirken in der Stadt Tönisvorst gingen nur drei an ihren Gegenkandidaten von der SPD, Benedikt Winzen.

Wer wissen möchte, wie im eigenen Stadtteil abgestimmt wurde, findet die Zahlen hier: wahl.krzn.de

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

NRW-Wahl 2017: Aus dem Kreis in den Landtag


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.