| 15.41 Uhr

Opfer leicht verletzt
Täter angeschossen: Geiselnahme am Hansazentrum beendet

Polizei schießt auf Geiselnehmer
Polizei schießt auf Geiselnehmer FOTO: Samla
Krefeld. Die Polizei hat am Samstag um kurz vor 16 Uhr ein fast fünfstündiges Geiseldrama am Hansazentrum durch gezielte Schüsse auf den bewaffneten Geiselnehmer beendet. Die 68-jährige Geisel wurde leicht verletzt.
 

Zwei Schüsse waren um 15.45 Uhr zu hören. Dann stürmte das SEK die Szene und nahm den am Bein getroffenen Geiselnehmer fest. Der 48-jährige Drogensüchtige kam ins Krankenhaus. Bereits zwei Stunden nach dem Zugriff lag er auf dem Operationstisch.

Das Opfer hat bei der Befreiung Gesichtsverletzungen erlitten. Nach der besonderen psychischen Belastung wurde die Frau von einem Seelsorger betreut.

Der Mann war zuvor bereits polizeilich in Erscheinung getreten. Gegen 12 Uhr wollten Polizeibeamte den drogenabhängigen Krefelder überprüfen. Als sie den Mann ansprachen, zog er ein Messer und brachte die Frau in seine Gewalt, die an der Haltestelle stand. Obwohl die Beamten einen Schusswaffengebrauch androhten, bedrohte er sie weiter mit dem Messer.

Der Bereich wurde daraufhin stundenlang großräumig abgesperrt. Bahnen fuhren den Hauptbahnhof nicht mehr an. Einsatzkräfte der Polizei, ein schwer bewaffnetes Spezialeinsatzkommando (SEK) und der Rettungsdienst waren vor Ort.

Nach dem Zugriff blieb der Bereich weiter gesperrt, um den Experten der Spurensicherung ihre ungestörte Arbeit zu ermöglichen.

Gegen den Festgenommenen erging Haftbefehl wegen Geiselnahme und Widerstand.