| 16.53 Uhr

27,3 Mio Euro Überschuss
SWK: Bestes Ergebnis seit sieben Jahren

27,3 Mio Euro Überschuss: SWK: Bestes Ergebnis seit sieben Jahren
SWK-Vorstandssprecher Carsten Liedtke (l.), Vorstand Kerstin Abraham und Aufsichtsratschef Benedikt Winzen präsentierten die SWK-Bilanz. FOTO: jps
Krefeld. Mehr Kunden, mehr Mitarbeiter, mehr Gewinn: Die Stadtwerke Krefeld (SWK) haben 2017 mit einem Plus von 27,3 Millionen Euro das beste Ergebnis seit sieben Jahren erzielt. Von Jan Popp-Sewing

"Die SWK sind ein Juwel, nach dem sich andere Städte umschauen", sagt SWK-Aufsichtsratschef Benedikt Winzen bei der Vorstellung der Zahlen der hundertprozentigen städtischen Tochterfirma.

Beim Umsatz ist der SWK-Konzern mit knapp über einer Milliarde Euro stabil geblieben. Die Zahl der Mitarbeiter stieg um 71 auf 2648, so viele wie noch nie. Bei den bundesweiten Strom- und Gaskunden verzeichnet die SWK einen Zuwachs um 30.000. "Das ist die Größe einer Kleinstadt", wie Vorstandssprecher Carsten Liedtke anmerkt.

Insgesamt beliefert die SWK nun über 600.000 Kunden - 320.000 davon gehen auf das Konto der SWK-Tochter Lekker Energie, ein Plus von üppigen sieben Prozent. Die Krefelder haben den Stromanbieter vor fünf Jahren übernommen und sind mit seiner Entwicklung sehr zufrieden.

Lekker machte 204,2 Millionen Euro Umsatz und trägt 5,3 Millionen Euro zum Konzerngewinn bei, deutlich mehr als geplant.

Die Stadt Krefeld kann sich über eine Dividende in Höhe von 8,5 Millionen Euro (1,2 Mio mehr als im Vorjahr) und eine Konzessionsabgabe von 15,6 Millionen Euro freuen.

Ordentlich zum Konzernergebnis beigetragen hat das 9,4 Millionen-Plus der Entsorgungsgesellschaft Niederrhein EGN. Das gelang dank gestiegener Preise auf dem Markt für recycelte Rohstoffe . 

Mit der SWK Mobil betreiben die SWK einen Großteil des Krefelder Bus- und Bahnnetzes mit rund 39 Millionen Fahrgästen. Kein profitables Geschäft: Die Schere zwischen Ticketeinnahmen und Kosten für Personal, Instandhaltung und Investitionen klafft weit auseinander: 2017 übernahmen die SWK Mobil die Differenz von 19,3 Millionen Euro.

Investiert wird auch weiterhin: Die SWK Mobil planen u.a. den Kauf von 18 neuen Bussen, davon zehn mit Hybridantrieb - und weitere Haltestellen-Modernisierungen. 

Die gute Nachricht für Smartphone-Nutzer: Kostenloses Wlan in allen SWK-Bussen und Bahnen ist in der Planung.

Die Stadtreiniger der GSAK hatten 2017 mehr zu tun: Sie entsorgten mit 117.100 Tonnen Müll 5,4 Prozent mehr als im Vorjahr.

Schlagzeilen machte die SWK vergangene Woche mit ihrem Einstieg als neuer Hauptsponsor des in die dritte Liga aufgestiegenen KFC Uerdingen. Man habe sich für die Unterstützung der Krefelder Kicker entscheiden, da die Begeisterung um den Aufstieg gut zur Marke SWK passe, so Carstel Liedtke.   

Der Sitz der SWK-Zentrale an der St. Töniser Straße soll mittelfristig renoviert und den Anforderungen moderner Arbeitswelten angepasst werden - so soll Teamarbeit auch räumlich unterstützt werden.

Perspektivisch will die Konzernleitung die Digitalisierung vorantreiben. Neue oder verbesserte Apps sollen den Kunden mehr Service bieten und Zeit sparen. Gedacht ist auch an ein System "Bus on Demand" - Kleinbusse, die man auf bestimmten Routen per Handy-App rufen können soll. Auch der Verleih von Elektro-Rollern ist geplant.