| 17.19 Uhr

Sommer-Event am Rheinufer
Sonntag: Abschied von der "Rhine side gallery"

Sommer-Event am Rheinufer: Sonntag: Abschied von der "Rhine side gallery"
Künstlerische Kulisse: Marketingchef Uli Cloos (r.) und Gastronomin Christine Tessier (r.) freuen sich über den großen Zuspruch der Besucher. Uwe Rutkowski (l.), Vorsitzender des Uerdinger Kaufmannsbundes, zeigt Claire Neidhardt vom Marketingamt (l.) das Gästebuch voller begeisterter Einträge. FOTO: Müller
Krefeld . Am Sonntag, 10. September, endet das Sommer-Event am Rheinufer mit einem musikalischen Schlussakkord. Von Ernst Müller

"Das war grandios", zieht Krefelds Marketingchef Uli Cloos eine begeisterte Bilanz des Spektakels am Uerdinger Rheinufer.


In den zehn Wochen ihres Bestehens zogen die Freiluft-Straßenkunstgalerie und die dazugehörige Gastronomie Tausende Besucher an die Rheinpromenade. "Auch viele Menschen von außerhalb stellten sich ein", freut sich Mitorganisator Uwe Rutkowski, Vorsitzender des Uerdinger Kaufmannsbundes, "Besucher von der anderen Rheinseite, auch viele Krefelder aus Hüls, Traar und Oppum."


Einzigartig empfand Rutkowski die lockere Biergartenatmosphäre auf dem sonst so tristen Industriegrundstück: "Ich habe kaum Menschen gesehen, die mit ihrem Handy gespielt hätten", hebt er die Faszination des Ortes hervor, "die Besucher an den Tischen unterhielten sich, schauten sich die Kunstwerke an, manche haben auch ganz ungestört in einem Buch gelesen." Alles war möglich, ganz ungezwungen.


Viele Hände haben an dem Erfolg mitgewirkt. Zunächst einmal hat der Besitzer des Grundstücks sein Arreal kostenlos zur Verfügung gestellt. Dann haben die beteiligten Gastronomien open air für die Bewirtung der Gäste gesorgt. Das wichtigste: 15 internationale Straßenkünstler haben die Wände der Industriegebäude mit fantasievollen "Gemälden" verziert.


Uli Cloos organisierte die Veranstaltung im Rahmen des "Krefelder Perspektivwechsels". Sie hat gezeigt, dass die scheinbar so abseits gelegene Ecke Am Zollhof lebhaftes Potenzial bietet, wenn man nur mit pfiffigen Ideen neue Wege wagt.


Das sehen offenkundig auch die vielen Besucher so. Das Gästebuch jedenfalls ist voll mit Einträgen wie diese: "Tolle Location, unbedingt wiederholen." Eine Wiederholung im nächsten Sommer strebt auch der Kaufmannsbund an. Diesmal in Eigenregie, ohne die Stadt. Doch hängt eine Realisierung von einer Reihe Faktoren ab, die noch geklärt werden müssen.


Am heutigen Sonntag jedenfalls wird noch mal gefeiert. Zudem heizt Straßenmusiker Joe mit seiner Gitarre ab 16.30 Uhr ein. Wenn es dunkel wird, ist die "Rhin side gallary" beendet. Nur die Kunstwerke bleiben - bis der Wind der Zeit auch sie verweht.