| 09.22 Uhr

Rennclub will sich „gesundsparen“

Rennclub will sich „gesundsparen“
FOTO: Archiv
Krefeld. Der Krefelder Rennclub wird in 2018 lediglich fünf Renntage ausrichten. Auch die Zahl der Rennen wird aus Kostengründen reduziert. Highlights sind zwei Gruppe III-Rennen. Das erste Saison-Highlight steigt gleich zur Eröffnung am Sonntag, 22. April.
 
Von Jörg Zellen

 

Den Kampf, den der Krefelder Rennclub Jahr für Jahr führt, ist kein leichter. Die Kosten, die ein Galoppsport-Veranstalter für seine Events aufbringen muss, sind immens. Der Mülheimer Rennverein meldete bereits Konkurs an, die Neusser Kollegen sind kurz davor. Umso beachtlicher ist es, was Jan A. Schreurs und seine Vorstandskollegen weiterhin auf die Beine stellen.

"Wir wollen weiterhin zu den A-Bahnen in Deutschland gehören", sagt Rennclub-Vize Dennis Hartgenstein fast schon trotzig bei der Vorstellung des Jahresprogramms im Stadtwald. Die Krefelder dürfen sich 2018 auf fünf Renntage (einer weniger als 2017) mit jeweils sechs Rennen freuen. "Wir wollen uns in diesem Jahr gesundsparen", erläutert Jan A. Schreurs die Reduzierung und blickt noch einmal kurz zurück aufs Vorjahr: "Da haben wir wie so oft eine schwarze Null verbuchen können."

Über 29 000 Besucher (im Schnitt 4850) pilgerten in der vergangenen Turfsaison in den Stadtwald. Das Interesse der Krefelder an hochklassigem Galoppsport ist nach wie vor groß.
Und so dürfte es, wenn das Wetter passt, auch zur Saisoneröffnung am kommenden Sonntag, 22. April, richtig voll werden.

Die Stadtwerke laden zum 23. SWK-Familienspaß ein. Freikarten sind in allen Sparkassen und SWK-Servicecentern erhältlich. Auch abseits des Geläufs erwartet die Besucher ein abwechslungsreiches Programm (Hüpfburg, Kinderschminken, Live-Musik etc.).
Die Renntage (jeweils sonntags) beginnen um 13.30 Uhr. Das erste Rennen wird gegen 14 Uhr gestartet.