| 15.45 Uhr

Talent für Sport und Musik
Radrennfahrer im Sinfonieorchester

Radrennfahrer und Musiker
Rasant: Beim Radrennen in Fischeln trat Carlo für seinen Verein VfR Büttgen an und nahm mit vollem Elan die Kurven. Das geht in die Beine und fordert die Lunge. Carlo aber liebt es, sich ordentlich auszupowern. Deshalb nahm er auch am 24-Stunden-Rennen in Duisburg teil. FOTO: Holgers Radsportfotos
Krefeld. Auf seinem Rennrad fährt Carlo Verwiebe in der Bundesliga manche Erfolge ein. Nicht weniger Spaß verdankt der junge Sportler der Krefelder Musikschule. Von Ernst Müller

Fragt man Carlo Verwiebe, was ihm am wichtigsten ist, der Radrennsport oder die Geigenmusik - so antwortet der 17-Jährige unumwunden: "Mein Abitur".


Schließlich steht die Reifeprüfung in diesem Frühjahr an und entscheidet mit über den weiteren Lebensweg.
Doch schon bisher blickt der Moltke-Gymnasiast auf ermutigende Leistungen zurück:


Seit vorigem Jahr fährt der Krefelder in der U19 -Bundesliga für Radrennsport. An vier der deutschlandweit fünf Bundesligarennen hat Carlo im letzten Jahr teilgenommen, als einer von nur 11 jungen Sportlern aus dem NRW-Team.


Das Krefelder Publikum hat das heimische Nachwuchstalent bereits aus nächster Nähe beobachten können:
Carlo wurde 2018 Sieger in der Altersklasse U19 beim Krefelder Innenstadt-Rennen "Retour le Tour", belegte den dritten Platz beim Hülser Breetlook-Stadtrennen und den sechsten Platz beim Fischelner Radrennen.


Der Sport ist Leidenschaft: "Mit sechs Jahren bekam ich mein erstes Rennrad", erinnert sich Carlo, dessen Vater bereits als Radrennfahrer aktiv war und seinen Sohn frühzeitig mit auf die Piste nahm. Mit neun Jahren erhielt Carlo seine erste Rennlizenz.


Zum "Kamikazefahrer" wurde der Sportler nie. Stürze steckt er zwar mit jugendlicher Coolness weg. Aber Verbissenheit ist nicht seine Sache: "Ich könnte besser sein, wenn ich mehr trainieren würde", sagt er nüchtern. Doch jetzt steht erst mal das Abitur an.


Zudem müssen wöchentlich noch vier Stunden für den Geigenunterricht frei geschaufelt werden. Eine seltene Freizeitkombination für einen Sportler, aber Carlo hält das Geigenspiel wacker durch, seit er mit sechs Jahren damit begonnen hatte. "Die meiste Freude macht es mir im Orchester", bekennt der begabte Musiker.
Carlo spielt im Sinfonieorchester der Krefelder Musikschule. Dirigent ist der Leiter der Musikschule Ralph Schürmanns. Und der weiß seine Schüler zu fördern.


So wird in der Musikschule der Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" durchgeführt, bei dem Carlo vor drei Jahren immerhin 24 von 25 Punkten erhielt und zum Landeswettbewerb zugelassen wurde. Den Einzug zum Bundeswettbewerb hingegen hat er knapp verpasst. Kein Malheur für den vielseitigen Jugendlichen: "Ich habe keine Zeit und auch keine Lust, noch mehr zu üben." Radfahren macht mehr Spaß.


Trotzdem gewannen Carlo und sein Duopartner Max 2016 den "e-muse competition", der ebenfalls in der Musikschule durchgeführt wurde. Hierbei wird ein Video auf YouTube von einer Jury in Griechenland bewertet. Die beiden Krefelder trugen in ihrer Klasse den Sieg davon.


Die Doppelbegabung bereichert das Leben des jungen Mannes, dominieren soll sie es aber nicht. Weder im Sport noch in der Musik sieht der Mathe- Leistungskursler seine berufliche Zukunft: "Nach dem Abitur möchte ich etwas Technisches studieren".