| 12.59 Uhr

Fußgängerzone
Neues Pflaster für die Hochstraße?

Neues Pflaster für die Hochstraße?
Neues Pflaster für die Hochstraße? FOTO: jps
Krefeld. Während die Hochstraße zur Verlegung neuer Leitungen aufgerissen ist, kommt aus der Stadtverwaltung erneut der Vorschlag, ein neues Pflaster zu verlegen. Vorbild soll der Ostwall sein. Von Jan Popp-Sewing

Die Hochstraße zwischen Neumarkt und Rheinstraße wird bis zum Herbst eine Baustelle bleiben. Die NGN tauschen die bis zu 50 Jahre alten Wasserleitungen unter der Fußgängerzone aus (was wohl auch dringend nötig war). Um das Weihnachtsgeschäft nicht zu stören, wurde der Beginn der Arbeiten vorgezogen.

Das graue Natursteinpflaster, über das die Kunden nun schon seit 20 Jahren laufen, wird aufbewahrt, um es anschließend wieder an Ort und Stelle zu verlegen.

Vor einigen Wochen machte die Stadtverwaltung den Vorschlag, das in die Jahre gekommene Hochstraßen-Pflaster dort im kommenden Jahr durch einen neuen ersetzen zu lassen: also die Einkaufsstraße 2019 aufzureißen. Darauf reagierten die Händler äußerst allergisch.

Die Stadt hatte den früheren Beginn der Straßenarbeiten nach eigenen Angaben "verpennt". Nun sieht Planungsdezernent Martin Linne die Chance, nach Ende der NGN-Bauarbeiten statt des alten Pflasters einfach einen neuen Belag verlegen zu lassen. So würde man eine Baustelle sparen und die Belastungen minimieren. Die Grünen stellten im Planungsausschuss einen entsprechenden Antrag.

Dem Dezernenten schwebt der gleiche Belagtyp wie auf dem Ostwall vor: Helle Platten in der Größe 30 x 50 Zentimeter. Das würde für ein einheitliches Bild sorgen. Die Natursteine direkt vor den Geschäften sollen liegenbleiben.

 Nun drängt die Zeit. Die nächste Sitzung des Planungsausschusses ist am 8. Mai, dann müsste auch die Entscheidung fallen. Bis dahin muss die Verwaltung klären, will die Verwaltung klären, was das neue Pflaster kosten würde und ob die Ostwall-Platten überhaupt noch verfügbar sind und zeitgerecht verlegt werden könnten.

Sollte sich das als machbar erweisen, würde auch SPD und CDU dem Plan zustimmen.

Dann bliebe noch die Frage, was mit dem Rest der Hochstraße (Neumarkt bis Südwall) ist. Für diesen Bereich plant die Stadt eine Neugestaltung für das Jahr 2023. Dann feiert Krefeld 650-jähriges Bestehen.