| 13.08 Uhr

Kinderarmut: Krefeld hilft
"Wir begeben uns auf einen Dauerlauf"

Krefeld für Kinder
Engagiert: Oberbürgermeister Frank Meyer (r.) rief die Initiative „Krefeld für Kinder“ ins Leben. Ex-Dezernent Gregor Micus (l.) fungiert als ihr Koordinator. FOTO: Müller
Krefeld. Was eigentlich ist aus der Initiative "Krefeld für Kinder" geworden? Gregor Micus gibt Auskunft. Von Ernst Müller

Seit einem halben Jahr ist Gregor Micus Koordinator der Initiative "Krefelder für Kinder".

"Wir haben in den ersten Monaten einiges bewegen können", freut sich der ehemalige Dezernent, der in den Ruhestand trat und nun die Initiative fördert. Dazu zählt die Einführung des "Krefelder Kindertalers", der einen Einkauf auf dem Besonderen Weihnachtsmarkt erlaubt, ein Boxcamp in den Ferien und die Beteiligung eines Teams an der Mini-WM.


Neu geplant für dieses Jahr sind Erlebnistage in Zoo, Umweltzentrum und bei der Feuerwehr.


Es geht um die rund 7500 Kinder in Krefeld, deren Eltern vom Sozialamt unterstützt werden. Sie können sich vielfach wenig leisten, worunter vor allem die Kinder leiden. "Krefelder für Kinder" ist eine Initiative des Oberbürgermeisters, die Familien zu unterstützen.


Dazu sammelt Gregor Micus fleißig Spenden bei heimischen Firmen und Privatleuten ein. "Wir haben jetzt auch ein Spendenkonto", gibt der Koordinator bekannt. Seine Strategie: Micus kontaktiert soziale Einrichtungen vor Ort wie Kitas, Kinderschutzbund, Tafel oder Caritas und lässt sich deren Erfahrung mit betroffenen Familien schildern. Die Einrichtungen können dann mit seiner finanziellen und organisatorischen Unterstützung Hilfs- und Freizeitangebote für Kinder aus armen Familien anschieben.


Die Stadt Krefeld hat unter Leitung von Jugenddezernent Marcus Schön zusammen mit Wohlfahrtsverbänden und Vereinen eine Kette von Vorbeugungsmaßnahmen aufgebaut, damit Kinderarmut gelindert werden kann: Der Kinderschutzbund überreicht den Eltern jedes Neugeborenen eine Babytasche mit viel Infos zur richtigen Behandlung eines Säuglings. Der psychologische Dienst gibt guten Rat bei schlechten Zeugnissen. Und was der vielen Eingriffsmöglichkeiten mehr sind.


"Wir begeben uns auf einen Dauerlauf", macht sich Gregor Micus keine Illusionen über "schnelle" Ergebnisse, "das ist eine Aufgabe für Generationen." Aber sie muss angepackt werden.


Spendenkonto der Initiative "Krefeld für Kinder": Stadt Krefeld, DE 84 3205 0000 0000 4055 48, Verwendungszweck: Krefeld für Kinder.

Tipp: Am Freitag, 26. Oktober, findet ein Benefizkonzert im Rahmen des Gospel-Festivals in der Alten Kirche statt. Beginn: 20 Uhr. Eintritt frei. Spende für "Krefeld für Kinder" erbeten.