| 16.30 Uhr

Museum Burg Linn weitet Info-Programm aus
Kräuter fürs Mittelalter-Kochen

Museum Burg Linn weitet Info-Programm aus: Kräuter fürs Mittelalter-Kochen
Romantische Kulisse: Museumsleiterin Dr. Jennifer Morscheiser hat auf der Bank vor dem neu angelegten Kräutergarten in der Vorburg Platz genommen. Sponsor Alexander Raitz von Frentz weist auf den nächsten Flachsmarkt zu Pfingsten hin. Der Erlös kommt der Museumsarbeit zugute. FOTO: Müller
Krefeld . Das Museum Burg Linn weitet die Info-Arbeit mit Kindern aus. Die Flachsmarkt-AG hilft dabei. Von Ernst Müller

Einst bewirtschaftete Prof. Renate Pirling in der Vorburg ihren Gemüsegarten. Als die einstige Leiterin des Museums Burg Linn ihr Amt aufgab, verwilderte der Garten. "Jetzt haben wir auf dem Stück einen Kräutergarten angelegt", freut sich die heutige Direktorin Dr. Jennifer Morscheiser.

"Wir bauen Kräuter an, die schon im Mittelalter zum Kochen verwendet wurden." Das hat seinen Grund. Denn auf der Burg finden Mittelalter-Koch-Workshops für Kinder statt. Dafür können nun selbst gezogene Petersilie oder Schnittlauch verwendet werden.


Zu verdanken ist die Neuanlage der Arbeitsgemeinschaft Krefelder Flachsmarkt. Dieser zieht bekanntlich jedes Jahr zu Pfingsten Tausende Besucher auf das Burggelände. "Mit dem Erlös unterstützen wir Projekte des Museums Burg Linn", ruft AG-Vorsitzender Alexander Raitz von Frentz in Erinnerung. Im letzten Jahr wurden neue Sitzbänke fürs Burggelände angeschafft.

In diesem Jahr standen der Kräutergarten, ein Flachsbeet und die Elektrifizierung des Burgtums auf der Agenda.

Der Turm ist 70 Meter tief und mündet in einem dunklen Verlies, in dem vor Hunderten Jahren Missetäter eingesperrt wurden. Dr. Morscheiser ließ den Turm mit Licht aufhellen, damit die Besucher die gruselige Stätte auch in den Blick nehmen können. "Zudem bringen wir Infotafeln an", ergänzt die Museumsleiterin.

Grundsätzlich möchte sie die Museumspädagogik ausweiten, vor allem die Angebote für Kinder. Gut 400 Veranstaltungen stehen derzeit im Programm. Auch diese Bemühungen werden von der Flachsmarkt-AG finanziell unterstützt. "Wir sind gemeinnützig", unterstreicht Raitz von Frentz.