| 18.03 Uhr

Unfall in Autowerkstatt
Kam es beim Treibstoff-Abpumpen zum tödlichen Brand?

Ein Toter: Großbrand in KFZ-Werkstatt
Ein Toter: Großbrand in KFZ-Werkstatt FOTO: Samla
Krefeld. Die Ermittlungen zum tödlichen Unfall in einer Fischelner Autowerkstatt führen zu ersten Erkenntnisse. Offenbar kam es beim Ablassen von Treibstoff eines falsch betankten Autos zu einem Brand.

Bei dem schwer Verletzten handelt es sich um den 44-jährigen Krefelder Michael R., der als Mechaniker in der Werkstatt arbeitet. Der Mann hat gestern Nachmittag schwerste Verbrennungen erlitten und schwebt in Lebensgefahr. Er wird derzeit in einer Spezialklinik in Duisburg behandelt.

Bei dem Todesopfer handelt es sich um den 68-jährigen Walter K., einen Bekannten des schwer Verletzten.

Das Ablassen von Treibstoff wird notwendig, wenn man irrtümlich ein Diesel-Fahrzeug mit Benzin betankt hat (der umgekehrte Fall ist durch die Form der Zapfpistolen praktisch unmöglich).  

Die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft, in die auch ein Brandsachverständiger eingeschaltet ist, dauern an. Feuerwehr und Rettungsdienst waren gestern mit 35 Kräften am auf dem Werkstattgelände am Fischelner Sterkenhofweg im Einsatz.