| 15.58 Uhr

Adventskalender im Textilmuseum
Jeden Tag ein Schnäppchen

Adventskalender im Textilmuseum: Jeden Tag ein Schnäppchen
Adventsaktion: Direktorin Dr. Annette Schieck legt im Museumsshop jeden Tag (außer montags) ein anderes Buch aus der Mode- und Textilwelt heraus, das meist für nur einen Euro erhältlich ist. Die Aktion ist als Adventskalender im übertragenen Sinne gemeint. FOTO: Müller
Krefeld .
Einen Adventskalender der besonderen Art veranstaltet das Deutsche Textilmuseum im Linn.
Von Ernst Müller

 

Advent: jeden Tag ein Türchen öffnen. Im Textilmuseum Linn funktioniert der Adventskalender anders: Jeden Tag ein Schnäppchen machen.


"Wir zeichnen jeden Tag des Advents ein Buch des Tages aus", erklärt Museumsdirektorin Dr. Annette Schieck. Dabei handelt es sich um Kataloge der früheren Ausstellungen sowie Begleithefte zu Fragen der Mode und Textilwirtschaft. Die Titel lauten beispielsweise "Botschaften an die Götter", "Sommerfrische" oder auch "Nürnberger Gobelin-Manufaktur". Viele sind mit farbigen Abbildungen versehen. "Das Buch des Tages kostet meist einen Euro, manche auch fünf Euro", erläutert Dr. Schieck die Besonderheit. Der normale Preis für diese hochwertigen Schriften liegt um ein Beträchtliches höher.


Interessenten an diesen "Schnäppchen" können auf gut Glück ins Textilmuseum kommen oder sich auf der Homepage vorab informieren, welches Buch an welchem Tag ausgelegt wird: www.krefeld.de/textilmuseum


Der Erlös der Aktion Adventskalender fließt der Museumsarbeit zu. Ebenso wie die Erlöse aus dem Shop.

Dieser ist jetzt durch Arbeiten von Künstlern aus der Umgebung deutlich aufgewertet worden. Meist werden in Museen lediglich Ansichtskarten und Kataloge der aktuellen Ausstellungen angeboten. Das Textilmuseum hingegen führt in seinem Shop gerahmte Miniaturbilder aus Stoffen in verblüffenden Motiven, textile Blütenkelche zum Anstecken sowie handgefertigte Taschen aus festen Stoffen. "Das sind Unikate", hebt Dr. Schieck hervor, die die Kontakte zu den Künstlern geknüpft hat. Auch Socken und Schals in korrespondierenden Mustern liegen bereit. Ebenso Armbänder und Halsketten. Sogar weihnachtliches Einpackpapier in gefälligen Farben gehört zum Sortiment.


Daneben lohnt natürlich immer auch ein Gang durch die Ausstellung selbst. Im Moment sind Kleider der 50er und 60er Jahre unter der Titel "German couture" ausgestellt. Achtung: Montags ist das Museum geschlossen.