| 11.51 Uhr

Glasverbot und Verzicht auf Waffenattrappen

Glasverbot und Verzicht auf Waffenattrappen
FOTO: Samla
Krefeld. Die Organisatoren des Krefelder Rosenmontagszug bitten alle Jecken auf Waffenattrappen und Ganzkörperkostüme zu verzichten. Die Innenstadt ist ab 11 Uhr für Lkw gesperrt. Es gilt ein Glasverbot. Von Jörg Zellen



1900 Jecke werden am kommenden Rosenmontag mit dem "Zoch" durch die Krefelder City ziehen. Bei gutem Wetter werden ihnen sicherlich wieder tausende kostümierte Zuschauer vom Straßenrand aus zuwinken. Um die Sicherheit von Teilnehmern und Gästen zu gewährleisten, hat das Comitée Crefelder Carneval (CCC) auch in diesem Jahr einen Sicherheitskatalog erstellt. Ab 9 Uhr gilt entlang des Zugwegs ein Halteverbot.

Wie Zugleiter Albert Höntges nun berichtete, wird die Krefelder Innenstadt ab 11 Uhr für Lkw (bis hin zum Sprinter) gesperrt. Auch für den Lieferverkehr wird keine Ausnahme gemacht. An welchen Stellen Straßensperren errichtet werden, wird nicht bekanntgegeben.

An die Inhaber von Kiosken und die Gastronomen appelliert Höntges, Getränke nicht in Glasbehältern auszugeben. Für die Zugteilnehmer gilt zudem ein Alkoholverbot.

Die Krieewelschen Jecken, so das CCC, sollten bei der Outfit-Wahl auf Waffenattrappen und Ganzkörperkostüme verzichten. Mehr zum Rosenmontagszug lesen Sie in unserer kommenden Extra-Tipp-Ausgabe am Sonntag.