| 19.12 Uhr

Gas-Pipeline durch Krefeld?

Krefeld. Die geplante Erdgas-Pipeline Zeelink soll auch durch Krefeld laufen. Mehrere Routen sind dabei im Gespräch. Vor allem Hüls könnte betroffen sein. Verwaltung und Politik stehen unter Zeitdruck. Von Jan Popp-Sewing

Auf Krefeld kommt möglicherweise ein neues Großbauprojekt zu: Der Konzern Open Grid Europe (OGE) will eine Gas-Pipeline zwischen Belgien und dem Münsterland bauen. Dazu braucht OGE Flächen - wohl auch in der Seidenstadt.

Die Planer favorisieren eine Trasse entlang der Stadtgrenze Krefeld/Tönisvorst - diese Leitung würde allerdings über weite Strecken durch Hülser Felder laufen. Die betreffenden Rohre haben einen Durchmesser von 1,20 Meter. Sie sollen unterirdisch in geringer Tiefe verlegt werden. OGE betont, dass eine „schonende Bauweise zum Schutz unserer Böden“ angewendet werde.

Der Bau des 550-Millionen Euro-Projekts soll 2019 beginnen. Für 2021 ist die Inbetriebnahme geplant. Das Raumordnungsverfahren ist bereits eröffnet. Die konkrete Trasse steht noch nicht fest - lediglich ein Korridor für den möglichen Verlauf - und in diesem liegt Krefeld.

Verwaltung und Politik stehen nun unter Zeitdruck. Bereits bis zum 1. Juli muss die Stadt eine Stellungnahme abgeben.

Dieses Schreiben möchten die Ratspolitiker gerne früh genug lesen, um sich selbst eine Meinung dazu bilden zu können. Das betonte FDP-Fraktionschef Joachim C. Heitmann jetzt im Planungsausschuss.

In Tönisvorst hat Open Grid Europe mittlerweile über seine Pläne informiert. In Krefeld gab es noch keine Info-Veranstaltung.

Am einfachsten wäre ein Trassenverlauf unter bestehenden Hochspannungsleitungen. Doch dies ist aus technischen Gründen nicht möglich. Die im Bereich der Stromleitungen herrschenden Spannungen lassen keinen Betrieb von Leitungen aus Metall darunter zu.

2017 soll das Planfeststellungsverfahren beginnen, in dem die Route dann festgeschrieben wird. In diesem kann Krefeld erneut eine Stellungnahme abgeben. Die Bezirksregierung muss den Trassenverlauf schließlich genehmigen.

(City Anzeigenblatt Krefeld II)