| 18.32 Uhr

Geplantes Aus für Traditions-Gymnasium
Fichte-Eltern wollen kämpfen

Geplantes Aus für Traditions-Gymnasium: Fichte-Eltern wollen kämpfen
FOTO: Gemeinfrei
Krefeld. Es ist die Nachricht der Woche: Wegen zu geringer Anmeldezahlen soll Krefelds traditionsreiches Fichte-Gymnasium auslaufen. Bei den Eltern formiert sich Widerstand. Am Dienstag gibt es eine erste Demo. Von Jan Popp-Sewing


Viele Schüler, Eltern und Ehemalige des Fichte-Gymnasiums hat die Nachricht kalt erwischt. Weil für das Schuljahr 2017/2018 nur 40 Fünftklässler angemeldet werden, muss die Schule langfristig schließen.

Ab 2018 wird das Fichte keine neue Schüler mehr aufnehmen dürfen und langsam auslaufen. Das teilte am Donnerstag auch die Bezirksregierung mit. Die beiden fünften Mini-Klassen mit je 20 Schülern werden nur "ausnahmsweise" geduldet - und auch nur unter der Bedingung, dass die Schule danach ausläuft.

Bei den Eltern keimt trotzdem Hoffnung, dass die Entscheidung noch nicht endgültig ist und sich vielleicht noch etwas machen lässt - und sei es durch Verschmelzung von Fichte- und Arndt-Gymnasium.

Unter dem Motto "Solidarität Fichte" wollen Eltern, Schüler, Ehemalige und Freunde des Traditions-Gymnasiums am Dienstag ab 16.30 Uhr vor dem Krefelder Rathaus treffen. Auf Plakaten wollen sie mit Slogans wie "Unsere Schule - unsere Zukunft - unsere Stadt" auf die Bedeutung des Gymnasiums an der Lindenstraße aufmerksam machen. Am Mittwoch trifft sich die Solidaritäts-Aktion dann um 18 Uhr auf dem Fichte-Schulhof.

Das geplante Fichte-Aus beschäftigt auch die Lokalpolitik. Krefelds CDU-Chef Marc Blondin und die FDP werfen der SPD vor, die Entwicklung durch die stärkere Förderung der Gesamtschulen mitverschuldet zu haben.

Für die SPD ist die Kritik "Wahlkampfgetöse, das der ernsten Situation der innerstädtischen Gymnasien nicht gerecht wird". Die SPD-Landtagsabgeordnete Ina Spanier-Oppermann betonte, dass die NRW-CDU 2011 den Schulkonsens mitbeschlossen habe, der den Streit um die Schulstruktur beendet habe.

Die Grünen sehen die Entwicklung als Chance, das Angebot an weiterführenden Schulen in der Innenstadt zu überdenken.

Auf der Homepage der Schule wird betont, dass zunächst alles weiterläuft wie bisher. Die Eltern sollen noch vor Ostern schriftlich informiert werden.