| 12.39 Uhr

Ärger beim Karneval in Uerdingen
Elf Pöbel-Jecken in Polizeigewahrsam

Ärger beim Karneval in Uerdingen: Elf Pöbel-Jecken in Polizeigewahrsam
FOTO: Pixabay
Uerdingen. Die Polizei musste in Uerdingen mehrfach gegen jugendliche Randalierer eingreifen, die den Karneval auf dem Marktplatz für Streit nutzten. Sechs Menschen wurden verletzt. Eine sexuelle Belästigung wurde angezeigt.

Rund 500 Jecken hatten sich vor dem Festzelt in Uerdingen versammelt. Im Zelt  feierten rund 1200 Uerdinger.

Vereinzelt kam es zu Streit: Die Beamtensprachen schließlich 24 Platzverweise aus, vornehmlich gegen alkoholisierte Heranwachsende. Für elf Jecken endete der Altweiberdonnerstag im Polizeigewahrsam, sie hatten sich untereinander geprügelt oder randaliert - meist unter erheblichem Alkoholeinfluss.

Ferner registrierte die Polizei sechs bei den Prügeleien leicht verletzte Personen. Außerdem zählten die Beamten vier Fälle von Sachbeschädigungen.

Unter anderem hatten randalierende Jugendliche die Glasscheibe eines Geschäfts eingeschlagen. Weit registrierte die Polizei zwei Diebstähle sowie einen Verstoß gegen das Waffengesetz. Dabei stellten die Polizisten den Schlagring einer 22-jährigen Krefelderin sicher.

Ein 16 Jahre altes Mädchen wurde Opfer einer sexuellen Belästigung. Gegen 15 Uhr sprach die Krefelderin, die in Begleitung einer Freundin war, einen Mann auf dem Marktplatz an und bat ihn um Feuer. Statt dem Mädchen ein Feuerzeug zu geben, berührte der Mann sie in schamverletzender Weise.

Der Mann soll etwa 45 Jahre alt sein. Er hatte graues Haar und einen grauen Drei-Tage-Bart. Er trug kein Kostüm, sondern eine dunkle Jeansjacke, einen dunklen Pullover und eine Bluejeans. Er soll mit osteuropäischem Akzent gesprochen haben. Nach seiner Tat flüchtete er in die Menge auf dem Marktplatz. Die Polizei Krefeld bittet um Hinweise unter 02151 6340 oder per Mail an hinweise.krefeld@polizei.nrw.de.

Übrigens: Ein Lob an die Krefelder Verkehrsteilnehmer, gestern stellte die Polizei keinen Alkoholverstoß fest.