| 15.54 Uhr

Stadt lässt das Parkhaus unter dem Rathaus sanieren
Parkhaus mit Symbolcharakter

City-Sanierung
Sanierungskonzept: Oberbürgermeister Frank Meyer (l.) und Gebäudemanager Rachid Jaghou zeigen anhand einer Skizze, wie die Eingänge zum Rathausparkplatz künftig eingehaust werden sollen. FOTO: Müller
Krefeld . Die Stadt lässt das Parkhaus unter dem Rathaus sanieren. Das hat einen hohen Symbolwert. Von Ernst Müller

Es gibt Örtlichkeiten in Krefeld, die haben Symbolcharakter. Dazu gehört das Parkhaus unter dem Rathaus. Vermittelt es doch für viele auswärtige Gäste den ersten Eindruck von der Seidenstadt. Und für viele einheimische Nutzer bildet es den Zugang zur City.


Umso schlimmer, dass der Zustand des Parkhauses "nicht akzeptabel ist", wie Oberbürgermeister Frank Meyer schimpft: Aufenthalt der Drogenszene, entsprechende Verschmutzungen und das Gefühl von Gefahren schrecken Bürger ab. Überdies sind die Eingänge unübersichtlich, eine schnelle Orientierung ist nicht gewährleistet.

Deshalb legt Oberbürgermeister Meyer dem Stadtrat am kommenden Donnerstag ein umfassendes Sanierungskonzept vor: Im Juni 2019 soll die Planung beginnen, im Juni 2020 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Kosten: ca. 1,9 Millionen Euro.

Das Konzept im Einzelnen erläutert Rachid Jaghou, Leiter des städtischen Fachbereichs Gebäudemanagement: "Wir sichern alle Ein- und Ausgänge vor unberechtigtem Zutritt". Sprich: die Parkkunden öffnen die Zugänge elektronisch mit ihrer Parkkarte. Wer keine hat, kommt nicht mehr ins Gebäude hinein. Zudem werden die Treppenhäuser in freundlicher Optik eingehaust und abends erleuchtet. Das erleichtert die Orientierung und vermittelt das Gefühl von Sicherheit. Zumal die Videoüberwachung optimiert wird.

Im Innern sollen freundliche Farben und Muster die bisher tristen Wände aufwerten. "Die Motive nehmen wir aus der Tradition des Seidenhandwerks", betont Jaghou. Das schafft Identifikation mit dem Markenkern der Stadt und erhöht den Wiedererkennungswert.

Schon jetzt hat die Verwaltung Maßnahmen ergriffen, um die Lage im Parkhaus kurzfristig zumindest zu verbessern: So wurden die Videoüberwachung erweitert, Notfallknöpfe auf den Parkebenen angebracht und die Patrouille des Sicherheitsdienstes auf 15 Stunden täglich ausgeweitet.

Diese Maßnahmen gehören zu einem umfassenderen Sicherheits- und Sauberkeitskonzept, das Oberbürgermeister Meyer seit dem Frühjahr für die Innenstadt umgesetzt hat: "Wir haben den Kommunalen Ordnungsdienst personell verstärkt", listet der OB auf, "auf dem Theaterplatz zeigt die mobile Wache Dauerpräsenz und die zusätzliche City-Streife versteht sich als Ansprechpartner für Bürger und Geschäftsleute." Nicht zuletzt habe die Stadt sogenannte Mülldetektive eingesetzt, die Verschmutzern des öffentlichen Raumes auf die Spur kommen.