| 15.36 Uhr

Badezentrum Bockum und Eishallen
Neubau statt Sanierung?

Badezentrum
Benedikt Winzen kritisiert, dass die Krefelder Sportstätten jahrelang unterfinanziert wurden. Ihre Baufälligkeit sei das Ergebnis. FOTO: Müller
Krefeld . "Scheuklappen weg", prescht Benedikt Winzen vor. Von Ernst Müller

Statt die Schwimmoper in Bockum, die gerade wegen Baufälligkeit geschlossen werden musste, und die maroden Eishallen zu sanieren, bringt der Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion einen Neubau ins Gespräch.

"Der Neubau sollte Eishalle und Badezentrum unter einem Dach kombinieren", schlägt der Politiker vor. Vorteil: Kälte- und Wärmeanlagen ließen sich energiesparend miteinander verbinden.


Die SPD-Fraktion hat die Stadtverwaltung um eine Bedarfsanalyse gebeten. "Wir müssen genau rechnen, was uns das Badezentrum Bockum schon heute kostet", setzt Winzen seine Überlegung an. Ein energetisch top-moderner Neubau könnte auf Dauer günstiger sein.


Doch das ist noch Zukunftsmusik. Derzeit versucht Dezernent Markus Schön mit Nachbarkommunen ins Gespräch zu kommen, ob Krefelder Schulen die dortigen Schwimmhallen nutzen dürfen. Auch über Traglufthallen denkt die Stadtspitze nach. Übergangslösungen sind dringend. Denn 50 Prozent des Krefelder Schulschwimmens fand bisher in Bockum statt. Vom Bedarf der Vereine ganz zu schweigen.