| 16.23 Uhr

Autor und Regisseur aus Syrien
Arabisches Stück erstmals auf deutsch

Autor und Regisseur aus Syrien: Arabisches Stück erstmals auf deutsch
Der Titel des Stücks in arabischen Schriftzeichen. FOTO: Stutte
Krefeld . Das Stadttheater eröffnet die neue Spielzeit mit einem politischen Psychodrama aus Syrien. Von Ernst Müller

 

Autor Mudar Alhaggi ist aus Syrien nach Berlin geflohen. Regisseur Rafat Alzakout ebenfalls. In der Metropole an der Spree trafen sich die beiden Araber. Ergebnis ihrer Zusammenarbeit ist die Inszenierung des Stücks "Deine Liebe ist Feuer."


In der Fabrik Heeder wird es erstmals in deutscher Sprache und mit deutschen Schauspielern aufgeführt. Die deutsche Uraufführung in Recklinghausen geschah noch in der arabischen Originalfassung.


Wies es kaum anders sein kann, spielt das Stück im syrischen Bürgerkrieg. Zwei junge Frauen sind in einer Wohnung eingeschlossen und versuchen einen Freund zur Flucht nach Europa zu überreden. Aus der politischen Ausgangssituation wird ein psychologisches Kammerspiel mit tiefen Emotionen.


Um das Gefühl des Eingeschlossenseins zu beglaubigen, hat Regisseur Alzakout die Bühne in Heeder an drei Seiten von Stuhlreihen umschlossen, sodass das Publikum die Schauspieler quasi in die Zange nimmt. Diese sprechen und spielen nach drei Seiten hin.
Nur der vierte Schauspieler hat die Möglichkeit, die Bühne auch zu verlassen. Er stellt den Autor dar, der sich als Spiel im Spiel beim Schreiben des Stücks über die Schulter blicken lässt.


"Ein Stück mit vielen Facetten", unterstreicht Dramaturg Thomas Blockhaus die Vielschichtigkeit des Schauspiels.


Zwei neue Ensemblemitglieder spielen die jungen Frauen: Vera Maria Schmidt kommt frisch von der Stuttgarter Schauspielschule. Carolin Schupa war bislang in Tübingen engagiert. Den Freund spielt Philipp Sommer und den Autor Adrian Linke.


Sowohl in Berlin wie in Recklinghausen kam das Stück so hervorragend an, dass es jetzt durch die ganze Welt tourt. England, Ungarn und sogar China zeigen Interesse.


In Krefeld ist kommenden Freitag, 15. September, Premiere in der Fabrik Heeder. Beginn: 20 Uhr. Weitere Vorstellungen: 30. September, 26., 31. Oktober. Karten an der Theaterkasse, Tel.: 805-125.