| 15.23 Uhr

Dauerbaustelle
Anzeigetafeln kaputt - Hauptbahnhof-Sanierung verzögert sich weiter

Die spinnen, die Anzeigentafeln
Die spinnen, die Anzeigentafeln FOTO: jps
Krefeld. Jahr für Jahr verspricht die Bahn, die Sanierung des Krefelder Hauptbahnhofs binnen Jahresfrist abzuschließen. Auch 2017 wird daraus nichts. Und jetzt sind auch noch die Anzeigetafeln auf kuriose Art defekt. Reisende sollten auf Lautsprecherdurchsagen achten. Von Jan Popp-Sewing

Kennen Sie "ngladbach"? Und wohin fährt wohl ein Zug mit dem Ziel "Hbf"? Die Anzeigentafeln im Krefelder Hauptbahnhof spielen im Herbst verrückt. Die angezeigten Namen von Fahrzielen waren wochenlang eine Herausforderung für Rätselfreunde.

Nun hat die Bahn die defekten Tafeln abgeschaltet und mit Bildern von blinden Maulwürfen überklebt, verbunden mit dem Hinweis "Ohren auf!". Informiert wird aktuell wie in der Adenauerzeit über Papier-Fahrpläne und Lautsprecher-Durchsagen.

Jetzt rächt sich, dass die Bahn vor Jahren darauf verzichtet hat, eine große Anzeigetafel für die Züge der nächsten Stunde im Bahnhofs-Foyer anzubringen. "Zu wenig Fahrgast-Aufkommen", hieß es damals von der Bahn (bekanntlich ist Krefeld die einzige Großstadt Deutschlands ohne ICE-Halt).

Ein Bahnsprecher bedauert die Beeinträchtigung für die Fahrgäste und verspricht, dass die in die Anzeigetafeln bis Jahresende durch ein modernes System wie in Düsseldorf oder Köln ersetzt werden sollen.

In Sachen Bahnhofssanierung heißt es weiter warten. Ein Großteil des Wartebereichs von Gleis 1 ist seit 2014 abgesperrt.  

Der Krefelder Hauptbahnhof ist Teil des 400 Millionen Euro schweren NRW-Sanierungsprogramms der Bahn von 2008, das sich an den meisten Orten langsam dem Abschluss nähert.

In der "Modernisierungsoffensive 2" hat die Bahn an 95 Haltepunkten mit den Arbeiten begonnen oder diese bereits beendet. Krefeld gehört zu den 22 Bahnhöfen, wo außer Absperrungen und Bestandsaufnahmen noch nichts passiert ist. 

Das Problem ist die Gewölbekonstruktion unter Gleis 1. Sie muss aufwendig mit Stahlträgern stabilisiert - und möglicherweise völlig neu errichtet werden. Bei der Bahn rechnet man mit einem Abschluss der Arbeiten im kommenden Jahr.